Bewusste Schöpfer DEZEMBER 2014

RAMONA ANNA MAYER, http://www.wogopologie.com/neu/

Autorin von „DAS ALPHABET GOTTES“ ~ Die EINE Wahrheit macht uns alle frei

 

 

Körperloser GEIST...

 

Auszug aus dem Schriftwerk „Die Unmöglichkeit UND Erlösung von Gegensätzlichkeiten“

 

...kann genauso als „Bedingungslosigkeit“ bezeichnet werden, was das Wort

„Be-DING-ungs-LOS-ICH-keit“ bereits selbstredend gezeigt hatte. „Dinge“ waren greifbar, waren materiell berührbare Formen, während ein körperloser Geist formlos, unberührbar war und bleibt. Ebenso würde ein „körperloser Geist“ durch die Bezeichnung „unbegrenzte Freiheit“ verstanden werden können, sowie „konstante Wahrheit“ das unvergängliche Bestehen von etwas Ungreifbarem zum Ausdruck gebracht hatte, das stets

„unwiderlegbar wahr war und bleibt“

 

Derartige Formulierungen, die als Worte - zur Beschreibung der Einheit, von Gott, der Quelle aller Schöpfungen, von bedingungsloser Liebe... verwendet geworden waren, würden niemals mit körperlichen Händen berührt werden können. Aus diesem Grund

war und bleibt es unmöglich, bedingungslose Liebe kaufen zu können.

Lediglich ein Körper hatte für einen Zeitraum gemietet / gekauft werden gekonnt

 

Der REINE Geist der EINheit existiert OHNE Worte = ohne gedankliche „Anhaftungen an Formen - mittels FORM-ulierungen“, da der EINE, REINE Geist

FREI von einer BeUR-Teilung - bezüglich geformter Erscheinungen bleibt

 

Für diesen reinen Geist hatte es ein weiteres Wort gegeben, welches für die Einheit dieser Reinheit >bezüglich der menschlichen Einheit< gestanden hatte bzw.

weiterhin stehen wird

 

Dieses Wort war und bleibt das Wort „ICH“

 

Durch die Formulierungen mittels dem Wort „ICH“ war und bleibt der Mensch ein bestimmendes, schöpfendes Wesen. Jedes, mittels Worten kommunizierende Wesen, hatte sich als ein „ICH“ verstanden. Jeder Mensch hatte gesagt „ICH möchte....

ICH habe.... ICH werde....“

 

Dass die Worte „ICH BIN...“ -zu formulieren- die konstante Wahrheit der puren Einheit zum Ausdruck bringen würde, war nur zum Teil richtig. Denn die „EIN“-heit hatte nur durch „EIN“ Wort präsent SEIN gekonnt bzw. wahrheitsgetreu zum Ausdruck gebracht werden gekonnt >anstatt durch ZWEI Worte<

 

Da ein Mensch nie „ICH BIN „ gesagt gehabt hatte, bzw. sagen würde, ohne eine weitere Information = ohne eine Beeigenschaftung daran zu fügen, hatte gezeigt, dass er mindestens ein zweites Wort >BIN< zur Beschreibung seiner Sinnes-Informationen

gebraucht hatte

 

„ICH BIN“ zu sagen – würde nur im Sinne der Einheit geschehen können, wenn an

diese beiden Worte nichts Weiteres daran gefügt werden würde, da einzig die Einheit >als ein einheitliches Geistwesen< IMMER war und bleiben wird

 

Durch den Gebrauch des Wortes „BIN“ >was dem SEIN in der Gegenwartsform entsprochen hatte< hatte der Mensch die, im Weiteren daran gehefteten Eigenschaften >als erlebbare Umstände< in die Verwirklichung / in eine vorübergehende Statik gebracht = FEST gemacht und durch gleichlautende Aussagen in der Statik / in der Starre FEST-gehalten. Die pure Gegenwart war und bleibt flüssig / ungreifbar / unsprechbar / unschreibbar / unbeschreibbar

 

Etwas „FEST halten“ zu wollen, war die Ausrichtung und das Wirken des Ego-Verstandes gewesen, der auf HABEN WOLLEN fixiert / ausgerichtet war und der geglaubt hatte, dadurch eine dauerhafte Sicherheit gewährleisten bzw. herstellen zu können

 

Da es sinnlos wäre, nur „ICH BIN“ zu sagen – ohne einem Mitmenschen damit etwas Konkretes zu kommunizieren - hatte gezeigt, warum das Wort „BIN“ nur für den Ego-Verstand Sinn macht, wenn er etwas kommunizieren möchte. Er braucht dazu also einen Grund, einen Auslöser, eine Be-UR-Teilungs-Möglichkeit

 

Der Mensch hatte unter anderem gesprochen, um sich >zu etwas bereits Geschehenem< zu äußern. Mit anderen Worten „ver-an-schau-LICHT“, hatte er sich dabei zu

etwas bereits Vergangenem geäußert. Indem er dies >anstatt der Wahrheit getreu in der Vergangenheitsform< in der Gegenwartsform gemacht gehabt hatte, hatte er unbemerkt / unbewusst gelogen

 

Jede, seiner derartigen Äußerungen, die er in der Gegenwartsform formuliert hatte, war eine, das UR - teilende >unbewusste< Lüge gewesen

 

Sobald sich ein körperloser Geist mit einem Körper zu identifizieren begonnen hatte,

war er zunehmend unreiner, verwirrter, „vermeintlich“ körperlicher, unbewusster, getrennter geworden. Er hatte zu glauben begonnen gehabt, ER würde der Körper SEIN – anstatt bewusst unterscheiden / verstehen zu können, dass und warum der Körper SEIN „Fortbewegungsmittel“ in einer materiellen Welt geworden war. Dem entsprechend hatte er zum Beispiel gesagt „ICH BIN krank“. Mittels dem „ICH BIN...“ hatte er sich „scheinbar untrennbar“ an den materiellen Körper gebunden und im Weiteren all die angeblichen Gesetzmäßigkeiten dieser Welt als fix angenommen, von welchen seine Vorbilder >andere, an Körper gebundene Geistesfunken< geglaubt hatten, dass diese Gesetzmäßigkeiten „allgemein gültig“ und dauerhaft wären

 

Das Wort „Allgemeinheit“ sollte als ein Weiteres, die Einheit „Beschreibendes“ erkannt werden, da es nur in Bezug zur Einheit der Wahrheit entsprechen würde - da nur der Einheit Alles angehört hatte, was je erschienen war und deshalb ALLES als das

IHRE bezeichnet werden könnte – sowie nur für die Einheit

ALLES GLEICH GÜLTIG war, da sie >urteilslos<

zu Allem „JA“ gesagt hatte

 

Denn in der Einheit hatte es nie einen Gegensatz gegeben

 

Das gesamte Schriftwerk

„Die Unmöglichkeit UND Erlösung von Gegensätzlichkeiten“umfasst  17 DinA4 Seiten. Dieses wird in den kommenden Tagen in der Wogopolothek - http://www.wogopologie.com/wogopolothek/

zu stehen kommen

 

 

Unangenehme Auswirkungen – aufgrund der unbewussten Angst vor einem bedingungslosen Umgang

geschrieben durch ANNA MARIA RAMONA www.wogopologie.com im Dezember 2014

 

Warum hatten die vielen einzelnen Menschen bis heute Mühe gehabt, einen bedingungslosen Umgang mit ihren Mitmenschen zu leben?

 

Weil der Verstand mit so vielen, Angst auslösenden Glaubenssätzen aufgewartet hatte,

die ALLE gegen einen bedingungslosen Umgang gesprochen hatten

 

Ein paar Beispiele davon, zeigen bisher bestehende, tiefsitzende Aberglauben:

 

„Würde ich für meine Leistung NICHTS verlangen, so würde ich mich der Gefahr aussetzen - NICHTS für meine Leistung zu bekommen“

„Wenn ich mir / meiner Leistung KEINEN Wert geben, würde ich / meine Leistung KEINEN Wert haben“

„Was NICHTS kostet, ist NICHTS wert“

„Wenn ich NICHTS einnehme, kann ich meine Kosten NICHT bezahlen“.......

 

Die Grundlage >für das Aufrechterhalten von derlei Denkmustern< waren Ängste gewesen, die durch ein erstmaliges „Verlust-Erleben“ entstanden waren und durch den Verstand festgehalten wurden, da er verhindern gewollt hatte, etwas Derartiges noch einmal

erleben zu müssen

Der menschliche Verstand war die längste Zeit darauf ausgerichtet gewesen – Gefahren zu vermeiden. Er hatte geglaubt gehabt – ER würde das Leben schützen müssen / können

In Wahrheit hatte er dadurch nur Aberglauben und Ängste erzeugt, deren Richtigkeit er damit begründet hatte, dass Diese wichtig wären -

um Überleben zu können

 

Der menschliche Verstand war somit >bezüglich einer Wertigkeit und Nutzung seiner Fähigkeiten< davon ausgegangen gewesen, er würde leer ausgehen, wenn er sich / seinen Fähigkeiten keinen Wert / keine Bemessung geben würde, obwohl andere Menschen durch ihn einen Nutzen erfahren würden

 

Deshalb hatte der Mensch übersehen, dass er SEINER TAT ENTSPRECHEND

>indem er einem Anderen eine Freude machen würde< – AUFGRUND DER DADURCH ZUSTANDE GEKOMMENEN FREUDE – SELBST BESCHENKT WERDEN WÜRDE

Sei es direkt - durch Denjenigen, dem er etwas geschenkt hatte oder durch

einen oder mehrere andere Menschen

 

Die Thematik der oben genannten Glaubenssätzen, würde es im Sinne der Einheit / der Mitte / der Bedingungslosigkeit heißen:

 

„Weil ich freiwillig ALLES >aus wahrhaft freiem Willen / aus ganzem Herzen< schenke / gebe, kann ich ALLES bekommen“

„Weil ich ohne Absicht bleibe, mich / meine Fähigkeiten zu berechnen / durch Analyse zu teilen, werde ich in meiner ungeteilten Kraft bleiben“

„Alles was ich schenken werde, vermehrt die Freude, die dadurch >als potenziertes Geschenk< zu mir zurückkehren wird“

„Indem ICH ALLES schenke, werde ICH ALLES geschenkt bekommen“

Was hatte, einen derart schenkenden, zwischenmenschlichen Umgang

bis jetzt  noch verhindert ?

 

Unzählige Aberglauben, Ängste, Ängste Ängste.......

unzählige NICHT, NEIN, KEIN.....

 

Wer und was würde Dies ändern / wandeln / neutralisieren können?

 

DU –

indem Du Deine Sätze zu befreiend wirkenden

„ZAUBERFORMELN“ machen wirst

 

Ob es so etwas denn wirklich geben kann ?

 

„JAAAAAAAAAAAAAAAAA.........................................“

 

Diese Möglichkeit war >als ein Geschenk der Einheit< offenbar geworden,

weshalb Du es mit wahrhafter Freude annehmen kannst – da die wesentlichsten, diesbezüglichen Informationen hier www.wogopologie.com

>ohne Verlust-Angst< BEDINGUNGSLOS freigestellt wurden

 

Im Besonderen sollten all jene Menschen die Weitergabe  ihres Wissens,

sowie die Bereitstellung ihrer Fähigkeiten in einer wahrhaften,

bedingungslosen Weise zu schenken / zu geben beginnen,

GETREU ihren eigenen Worten – MITTELS DERER SIE

VON BEDINGUNGSLOSER LIEBE SPRECHEN

 

Sowie jene Menschen ihre Sprechweise >zum Wohle von allen Lebewesen auf Erden< ändern sollten, die sich wahrhaft nach bedingungsloser Liebe sehnen

 

 

Der Wert der unveränderlichen Wahrheit

geschrieben durch ANNA MARIA RAMONA www.wogopologie.com im Dezember 2014

 

Um den Wert der konstanten, unveränderlichen Wahrheit erkennen zu können, bedarf es des Erkennens der Lüge. Sobald der Mensch beginnt - die Lüge zu durchschauen, beginnt sich ihm dadurch eine neue Art von Durchblick zu eröffnen

 

„Lügen haben kurze Beine“

- indem der Mensch diesen Satz aus der Sicht der Einheit betrachten würde, würden ihm die Beine der Lügen tatsächlich „kurz“ vorkommen können, da ein Menschenleben für die Einheit nur einen Wimpernschlag in der Ewigkeit darstellen würde. Hingegen aus der Sicht des menschlichen Verstandes betrachtet, würde es eher so erscheinen, als hätten Lügen

bisher manchmal beinahe unendlich lange Beine gehabt; als würde die Menschheit bereits seit einer Ewigkeit im Dunkeln herumirren – ohne bisher das Licht >am Ende des Tunnels<

wahrhaft bzw. dauerhaft erreicht zu haben

 

Um dieses Licht zu erreichen und fortwährend / dauerhaft mit ihm EINS zu bleiben,

bedarf es des eigenen lichter/heller/wahrer/freier/bedingungsloser WERDENS

 

Viele Worte hatte der Mensch kreiert, um Das zu benennen, was stets unbenennbar war und bleiben wird. Warum es der „konstanten Wahrheit“ entsprechen würde, zu sagen -

dass dieses „Unbenennbare“ benennen zu wollen, unmöglich war und bleiben wird,

kann aufgrund der Tatsache erkannt werden, dass es unmöglich war und bleibt,

den Augenblick zwischen zwei Wimpernschlägen mit Worten zu benennen

 

Gott / bedingungslose Liebe / Ewigkeit / Unendlichkeit / Glückseligkeit / konstante Wahrheit / Mitte / Christus-Bewusstsein / vollkommene Freiheit / allmächtige Kraft / Vater / Quelle / Ur / Einheit / Alles und Nichts / Gegenwart / Licht... derlei Worte und viele Weitere, hatte der Mensch formuliert, um damit das „Unbenennbare“ zu benennen.

Als gemeinsamer Nenner dessen >was durch derlei Worte zum Ausdruck gebracht werden wollte< würde im speziellen EINE Qualität erkannt werden können, durch die im Weiteren verstanden werden könnte, wie sehr sich der Mensch bisher in vielfältigen Lügen verirrt und sich dadurch an / in der unveränderbaren Wahrheit vergangen gehabt hatte

 

Wesen, die sich in einem Zustand von purer Göttlichkeit, wahrhaft bedingungsloser Liebe, Ewigkeit, Unendlichkeit, Glückseligkeit, Wahrheit, der Mitte – dem Christus-Bewusstsein, der Einheit, der Schattenlosigkeit..... befinden, würden niemals eine Forderung stellen, die mit der Absicht eines Eigen-Nutzen verbunden / hinterlegt wäre

 

Mit anderen Worten zum Ausdruck gebracht, hatten derlei Wesen nur eine Richtung, eine Art von Handlung bzw. nur eine Art Tätigkeit / Aktion gekannt und gelebt, welche der Mensch mit folgenden Worten zum Ausdruck gebracht hatte bzw. bringen könnte:

 

SCHENKEN, GEBEN

 

Ab dem Moment, in welchem alle Menschen >ohne einen berechneten Eigen-Nutzen< Schenken / Geben werden, wird sich auf materieller Ebene ein Zustand ergeben, der als „Paradies auf Erden“bezeichnet wurde. Um sich Dem >als Einzelwesen< annähern zu können, mögen die Erläuterungen folgender Zusammenhänge dienen:

 

-   Durch den ersten Buchstaben des Wortes „Geben“ >also durch das „G“< kann erkannt werden, dass ein Kreis sich geöffnet hatte, um >mittels der waagrechten, ins innere gezogenen Linie< auf die Mitte hinzuweisen. Der Rest des Wortes würde >ohne das „G“< das Wort „eben“ ergeben. Mit dem deutschen Wort „eben“ war eine flache Ebene, eine „Gerade“ bezeichnet worden

 

Indem der Mensch zu verstehen beginnt -

warum und wie >durch Urteile< innerlich ein gefühltes „Auf“ und „Ab“ >und in Folge dessen, ein äußerliches Erleben von einem „Auf“ und „Ab“< zustande gekommen war -

kann er erkennen, warum sich die Symbolik eines „Wellengangs“ als Ausdruck für die Umstände ergeben hatte, die sich durch die bisherigen, menschlichen Formulierungen ergeben hatten. Dieses „Auf“ und „Ab“ war durch die konzeptionellen Urteile den menschlichen Verstandes zustande gekommen. Was dem ursprünglichen Zustand der Mitte entsprochen hatte bzw. was stets das Handeln aus der Mitte war >nämlich GEBEN<

war aufgrund der Unbewusstheit des menschlichen Verstandes, zum Konzept von

„Geben UND NEHMEN“ geworden

„Geben UND Nehmen“ -

dieses Konzept war für den menschlichen Verstand >die längste Zeit< wie ein geltendes Grundgesetz gewesen, das auf jeden Fall befolgt werden musste - um dadurch „vermeintlich“ - mit dem jeweils gebenden Menschen, in den Zustand einer

Ausgewogenheit kommen zu können bzw. um darin bleiben zu können

 

Das Wirken der Mitte, Gottes, des Lichtes, der Bedingungslosigkeit, Fülle, Glückseligkeit, Gegenwart, Einheit... könnte ich als eine Einbahnstraße bezeichnen, da die Mitte stets ohne eine Forderung war und bleiben wird. Das hatte zugleich bedeutet gehabt, dass es in der Mitte / in der - Licht strahlenden Einheit, nur eine Richtung, nur einen Zustand, nur eine Bewegung, nur eine Art von Aktion gegeben hatte, die in einem „sich selbst Schenken“ bestanden hatte und derart immerwährend bestehen bleiben wird

 

Indem es aufgrund der Entstehung von gegensätzlichen Konzepten >durch den urteilenden Ego-Verstand, welcher aus der „bewussten Einheit“ gekommen war, weshalb

er als „unbewusste Zweiheit“ bezeichnet werden könnte< zu einer Polarisierung gekommen war, war - bezüglich des „Gebens“ - als vermeintlicher Gegenpol das „NEHMEN“ geboren worden, womit zugleich die Idee verbunden war, dass ein Geben

-ohne zu Nehmen- automatisch und „unverhinderlich“

ein Ungleichgewicht bewirken würde

 

Das Eben-Maß, welches >erkennbar im Wort „G-eben“< durch den Einklang der Einheit; durch die EINE Ebene EBEN noch gegeben war, war durch den „vermeintlich nötigen“ zweiten Teil dieses Konzeptes, also durch „Nehmen“ UNEBENgeworden gewesen. Die Ebene der Einheit war dadurch zu einem >sich AUF- und AB bewegenden< Wellengang, in der Welt der materiellen Zweiheit >auch DUALITÄT genannt< geworden gewesen

 

Was war bisher geschehen, wenn es einem Menschen unmöglich war, für etwas Gegebenes etwas zurückzugeben und das Gegebene somit „vermeintlich“ auszugleichen?

 

Er oder Sie hatte geglaubt, dem Anderen etwas zu SCHULDEN. Mit anderen Worten zum Ausdruck gebracht, hatte sich der Empfänger deshalb >mehr oder weniger bewusst< SCHULDIG gefühlt. Um sich von diesem Schuld-Gefühl „anscheinend“ befreien zu können, hatte er/sie etwas zurückgeben gemusst. Erst dann war es ihm / ihr erneut möglich gewesen, sich ein Gefühl von Ausgeglichener, sich ein Gefühl von Freiheit zu erlauben

 

Liebe Leserin, lieber Leser, halte Dich fest, denn es würde Dich ziemlich erschüttern können - zu erfahren, was dieses Verhalten im Weiteren bei Dir bewirkt gehabt hatte

>falls Du erkennen konntest, dass es Dir bisher noch so ergangen war<

 

Es hatte bedeutet, dass es Dir unmöglich geworden war,

ein Geschenk „WAHRHAFT = ohne ein WENN und ABER“ annehmen zu können

Genau aus diesem Grund war es unmöglich geworden, mit der Einheit in Einklang zu kommen und/oder dauerhaft in Ihr / mit Ihr im Einklang zu bleiben. Denn, der Eintritt

>durch das stets offen stehende Tor der Einheit< wird -durch die Konzepte und Missklang erzeugenden Berechnungen des Ego`s- geistig aufrechterhalten und „schrankenlos“ versperrt bleiben. Die EINHEIT hatte unmöglich mit den formulierten EIN-TEILUNGEN der ZWEIHEIT in Resonanz gehen gekonnt, da sie stets ungeteilt war und bleiben wird

 

Ebenso war es >durch die Unfähigkeit, ein Geschenk wahrhaft annehmen zu können< zu Misstrauen gekommen gewesen. Dies hatte sich bisher im speziellen gegenüber jenen Angeboten hinderlich ausgewirkt, deren Basis „Bedingungslosigkeit“ geworden war. Denn, gemäß dem Konzept von „Geben / Nehmen“ zu leben, hatte bedeutet gehabt, dass Etwas - was der Mensch einfach geschenkt bekommen würde - unmöglich einen Wert haben würde können bzw. den beschenkten Menschen „vermeintlich“ automatisch zu einem Schuldner machen würde

War so einem Geschenk trotzdem noch Aufmerksamkeit geschenkt worden, so war zuerst „misstrauisch“ nach einem Haken bei der Sache gesucht worden. Da sich der Mensch durch die Ausrichtung seiner Aufmerksamkeit die Umstände selbst erschaffen hatte, hatte er >gemäß seines Misstrauens, seines Zweifelns< einen „vermeintlichen“ Haken erschaffen/gefunden

 

Was meinst Du:

 

Könnte der unendlichen Fülle ein WERT gegeben werden – ohne sie irgendwie zu teilen?

Würde ein BEWERTETES Geschenk ein pures Geschenk darstellen können?

Würde ein Mensch -der Einheit allen Seins- einen Wert geben können ?

Welchen WERT würdest Du der „unveränderlichen“ Wahrheit geben ?

Würdest Du bedingungslose Liebe BEWERTEN / bewirken können?

Was würde die BEWERTUNG eines Geschenkes weiter bewirken?

Warum würde ein Mensch ein Geschenk bewerten wollen?

Würdest Du Dir ein wahres Geschenk erkaufen können?

 

Was würde für Dich mehr Wert darstellen ? -

 

zu erkennen und zu verstehen, warum die Geschenke der unveränderlichen Wahrheit, der Einheit, der unendlichen Fülle, der Freiheit, der Liebe... niemals wahrhaft bewertet werden und/oder gekauft werden können und Du >durch eine wahrhafte Annahme derartiger Geschenke< unvergleichlich freier, glücklich, reicher werden würdest können ?

 

ODER

 

würde es für Dich noch mehr Wert haben, in Konzepten, Schuldgefühlen, Ängsten gefangen zu bleiben, was zugleich bedeuten würde - den Geschenken der Einheit zu misstrauen = sie zurückzuweisen, da Du am Aber-Glauben festhalten würdest wollen,

Du würdest diese Geschenke ausgleichen müssen - was Dir unmöglich bleiben könnte ?

 

Solltest Du Dich bisher noch stärker mit der zweiten Möglichkeit verbunden gefühlt gehabt haben, so würde es Dir dienlich werden können, zu erkennen / zu verstehen - warum Deine PURE „ungetrübte“ Freude über das Geschenk - bereits zum größten, wahrhaften Geschenk für den Schenkenden werden würde

 

Denn die Einheit war und bleibt eine Einbahnstraße, weshalb das wahrhafte Annehmen von Geschenken immer zur Potenzierung von purer Freude führen wird, um sich sozusagen - VON SELBST - permanent zunehmend, unendlich beglückend, immer weiter ausdehnend - auszuwirken........

 

In diesem Sinne würdest Du das bedingungslose Angebot der aufschlussreichen WOGOPOLOGIE - als ein Freude, Freiheit, Fülle, Licht bringendes Geschenk der Liebe – erkennen, verstehen und „wahrhaft“ annehmen können www.wogopologie.com

 

 

Erfolg-REICH wirkende Entfernung von sich Selbst -

durch Verallgemeinerungen

Teil 4

geschrieben durch ANNA MARIA RAMONA www.wogopologie.com im Dezember 2014

 

 

Sich von der „Orientierung“ - an der VERMEINTLICH allgemeinen Meinung - zu verabschieden, bedeutet – zunehmend mehr zu einem wahren Menschen zu werden

 

Was würde unter einem „wahren Menschen“ verstanden werden können?

 

Ein Mensch, der gelernt hat, seine Herzens-Impulse wahrzunehmen und ihnen zu folgen.

Mit anderen Worten zum Ausdruck gebracht, würde dies bedeuten – zu seiner eigenen Wahrheit zu gelangen >die, völlig unabhängig von der Meinung anderer Menschen, von Innen heraus zustande kommen wird< und zu dieser eigenen Wahrheit zu stehen

 

Die bisherige Orientierung >an der Meinung anderer Menschen< war eine Orientierung am Außen gewesen. Denn jeder andere Mensch hatte diesbezüglich zum Außen gehört.

Das Wort „Orien-TIER-ung“ hatte Auskunft darüber gegeben, warum ein Mensch,

welcher sich noch ausschließlich am Außen orienTIERt gehabt hatte, es noch vor

sich haben würde - zu einem wahren, puren MENSCHEN zu werden

 

Um dazu werden zu können, bedarf es der Aufrichtigkeit:

- sich selbst, seine persönliche Welt, die Qualität der eigenen Beziehungen, die eigenen Lebensumstände, die eigenen Einstellungen, die eigenen Triebe... zu betrachten / zu hinterfragen / zu überprüfen / zu meistern

- sowie jederzeit jedem Anderen gegenüber zu seiner Meinung / zu

seinen Taten zu stehen

 

Niemand Anderer würde dies für einen Mitmenschen tun können;

Denn Niemand würde den Weg eines anderen Menschen gehen können;

So, wie Niemand „wahrhaft“ für die Taten eines Mitmenschen verantwortlich gemacht werden könnte bzw. dafür „wahrhaft“ beschuldigt werden könnte

 

Um „wahrhaft“ zu all den eigenen Taten stehen zu können, bedarf es der Kenntnis,

was alles als „Tat“ erkannt werden sollte, um >in Zusammenhang damit< sich dessen bewusst zu werden,  dass jede Tat zu einem ResulTAT geführt gehabt hatte

 

Wodurch hatte das „tätig Werden“ eines Menschen begonnen und wozu war es im weiteren Verlauf des menschlichen Lebens geworden?

 

-  Bei einem Kleinkind - durch körperliche Bewegungen

-  Bei einem Sprechen lernenden Kind, waren dessen Laute >welche „als Worte“ eine bestimmte Bedeutung bekommen hatten< zusätzlich zur körperlichen Bewegung -

zu wirksamen Taten geworden. Gezielte geistige Bewegung hatte damit begonnen

-  je mehr der Mensch zu Sprechen gelernt gehabt hatte, war >dem Umfang der Lernergebnisse entsprechend< seine wörtliche Sprache - in zunehmender Weise mehr,

zu einer primären Tätigkeit geworden

 

Warum sollte Sprechen als eine folgenREICHE „Tätigkeit“ erkannt werden?

 

Weil formulierte Worte „Folgen“ nach sich gezogen bzw. bewirkt gehabt hatten und dies weiterhin tun werden. Jedes Wort war eine „inFORMierende“, also eine „formend“ wirkende Tat gewesen,die zugleich einen Einfluss auf alle Lebewesen bewirkt gehabt hatte

Die primären, meist unverhinderlichen Folgen >von wörtlichen FORMulierungen<

waren die, dadurch entstandenen GEFÜHLE. Diese wiederum hatten zum weiteren Verlauf der >durch Worte ausgelösten< Geschehnisse geführt gehabt, da es die Gefühle waren, welche die nächste Schöpfung ins materielle Leben geboren hatten und dies weiterhin bewirken werden

Darum wäre es wesentlich, ein Anhören, Ansehen, Lesen von Informationen zu meiden, durch welche noch Ängste und/oder andere destruktive Gefühle ausgelöst werden könnten

 

Worte/Sätze zu sprechen –

OHNE DIE KONKRETEN BEDEUTUNGEN UND SOMIT DIE AUSWIRKUNGEN DER EINZELNEN WORTE ZU KENNEN,

hatte automatisch zum Auslösen unangenehmer Gefühle führen gekonnt gehabt

 

Das hatte zugleich bedeutet, dass dem Menschen die direkte Verbindung - zwischen seinen Worten und Gefühlen- gefehlt gehabt hatte. Mit anderen Worten zum Ausdruck gebracht, war der Mensch aufgrund dessen unfähig gewesen, die Auswirkungen seiner Worte / die dadurch ausgelösten, schwächend wirkenden Reaktionen im eigenen Körper wahrnehmen zu können. Derlei Reaktionen hatten zu Energieblockaden geführt

 

Was wäre klüger / förderlicher / bereichernder / heilsamer:

 

1. Die Wahrnehmungsfähigkeit des eigenen Körpers zu entwickeln ?

ODER

2. Sich der Inhalte und Wirkweisen von Worten bewusst zu werden, da JEDES WORT eine „unverhinderliche“ Reaktion im eigenen Körper bewirkt hatte und weiterhin bewirken wird ?

 

Zu Punkt 2  sollte noch bedacht werden, warum eine derartige „Bewusstwerdung“ zugleich ein Vielfaches an Änderungsmöglichkeiten bedeuten würde, da jedes Wort zugleich >also zusätzlich< Reaktionen bei den jeweiligen Gesprächspartnern bewirkt hatte und weiterhin bewirken wird UND

sich die Wahrnehmungsfähigkeit im eigenen Körper >während der Bewusstwerdung< sozusagen wie von selbst erhöhen würde

 

Warum wäre es ratsam, die Botschaften / Wirkungen der Worte FÜHLEN zu lernen?

 

Weil der Körper des Menschen sein höchstes Gut war und bleibt, solange der Mensch auf Erden wandeln wird und weil er durch jedes Wort bei sich selbst UND bei jedem Zuhörenden den Energiefluss im Körper-Energie-System beeinflusst hatte und

weiterhin durch Worte beeinflussen wird

 

Worte waren und bleiben eine Art der Nahrungsaufnahme, die höher - als feste oder flüssige Nahrung - eingestuft werden sollte, da sie dem Wesen entspringen, welchem die Potenz eines Meisters / einer Meisterin innewohnt. Die Stimme, die von der Krone der irdischen Schöpfung erklingt, verfügt über mehr Kraft - als die wortlosen Informationen von Steinen, Pflanzen, Tieren -

da nur die Krone der Schöpfung diese Kraft >durch Worte< lenken kann

 

Der Mensch sollte sich als mächtiges Wesen erkennen UND ANERKENNEN

Dem entsprechend MÄCHTIG würden seine Worte werden können,

sobald er es meistern wird, SEINE WORTE FÜHLEN ZU KÖNNEN

 

Der Mensch verfügt über die freie Wahlmöglichkeit, ob er seine Worte fühlen lernen wird oder dies bleiben lässt. Ob er dadurch zu einem wahrhaft bewusst sprechenden Menschen werden wird >was zugleich bedeuten würde, zu einem wahrhaftig liebevoll sprechenden Menschen werden zu können<oder ob er dies bleiben lässt

 

Sich nach den Worten eines Anderen zu richten, würde für einen bewusst gewordenen Menschen absurd erscheinen, da er ohne Angst >vor illusorischen Folgen< geworden sein wird. Er wird wissen, dass NUR ER >für sich selbst< durch (s)eine Angst illusorische Folgen erschaffen würde können

 

Um die Botschaften von Worten, sowie deren Auswirkungen und Einsatzmöglichkeiten leichter erkennen und meistern zu lernen, was bedeuten würde - Worte zunehmend mehr bewusster wählen zu können, sowie im Besonderen -

um die eigenen Worte FÜHLEN zu lernen,

besteht das Angebot des WOGOPOLOGIE-Kurses

Informationen dazu würdest Du hier finden können - http://www.wogopologie.com/angebote/

 

Was dadurch entstehen kann?

Zunehmend mehr kindliches Staunen, Leichtigkeit, Lachen, Frieden, Freude,

Liebe, Freiheit, Fülle.... WIRKSAM für alle Lebewesen auf Erden -

 

anstatt unnatürliche, ALLGEMEIN gültige Einschränkungen - durch Regeln, die durch den Verstand mehrerer Menschen „UNGEFÜHLT“ - nur einem eigenen Zweck dienend - das Liebes-Wachstum jedes individuellen Wesens nur behindern konnten und weiterhin behindern könnten, wonach alle individuellen Wesen nach gleichen Regeln

funktionieren sollten

 

Da ALLES >was aus der Einheit gekommen war< EINZIGARTIG war und bleiben wird, würde der einzelne Mensch erneut zu seiner Einzigartigkeit, zu seiner Selbst-Liebe finden können, indem er damit beginnen würde, die - ihm geläufigen, täglich benutzten Worte, in der Tiefe zu verstehen und zunehmend mehr >durch eine bewusste selbstständige Wortwahl< seine Wahrheit zu FORMulieren

 

Erfolg-REICH wirkende Entfernung von sich Selbst - durch Verallgemeinerungen

Teil 3

geschrieben durch ANNA MARIA RAMONA www.wogopologie.com im Dezember 2014

 

 

In Teil 2 hatte ich darüber geschrieben gehabt, warum das Wort „WIR“ zu jenen Worten gehört hatte, welche zur Entfernung von sich selbst beigetragen hatten.

Würde es >aufgrund der Kenntnis dieser Zusammenhänge noch verwundern können, warum bei so manch älteren Menschen ein Umstand von „VerWIRRung“ zustande gekommen war?

 

Zu „Ver-WIRR-ung“ war es unter anderem durch die unzählbaren Wiederholungen des Wortes „WIR“ gekommen gewesen - indem der Mensch mit seiner Aufmerksamkeit kaum mehr bei sich selbst war, sondern beinahe ständig

bei seinen Mitmenschen - also im Außen

 

Diese Wahrheit würde daran erkannt werden können, dass es >im Vergleich zur Gesamtheit< bisher eher wenige Menschen gegeben gehabt hatte, die ohne Angst >vor einer möglichen Verurteilung durch ihre Mitmenschen- geblieben waren. Der Blick war die längste Zeit nach Außen gerichtet gewesen, wodurch das Glück des Einzelnen

vom Wohlwollen der „ungreifbaren“ ALLGEMEINHEIT abhängig geworden war

 

„Was werden die Anderen dazu sagen, wenn ICH Das so... machen würde?“

 

Lieber Leser / liebe Leserin, Du würdest selbst prüfen können, ob es eine derartige Angst noch in Dir geben könnte, indem Du Dich selbst bzw. Deine Wortwahl zu beobachten beginnst. Dadurch würdest Du bemerken können, ob es Dir leichter fallen wird, mit ICH oder mit man  zu sprechen

 

Wenn es Dir leicht fallen wird, mit ICH zu sprechen, hattest Du vermutlich bereits viel an Dir gearbeitet gehabt. Falls es Dir leichter fallen wird, mit man  -statt mit ICH- zu sprechen, würdest Du daran erkennen können, dass es noch Ängste >vor dem Urteil der Anderen<

in Dir zu neutralisieren / zu meistern geben würde

 

Indem der Mensch begonnen hatte, sich zunehmend mehr von der Akzeptanz seiner Mitmenschen abhängig zu machen >indem er sich an ihrer Meinung orientiert hatte,

anstatt am eigenen Gefühl< hatte sich seine eigene Empfindungsfähigkeit reduziert gehabt. Ähnlich - wie bei einem Muskel, der >zum Beispiel durch einen Knochenbruch<

längere Zeit zum Stillstand gezwungen war. Es hatte einer Aufbauzeit bedurft, um den ruhig gestellten Muskel zu kräftigen, damit er den Körper erneut >in einem fließenden Bewegungsablauf mit allen anderen Muskeln< weiterbewegen gekonnt hatte

 

Was als Grundlage eines perfekt funktionierenden Bewegungsapparates eines menschlichen Körpers gegolten hatte und durch ihn verstanden werden kann,

würde zur Herstellung einer friedlichen Menschheit genauso gelten und verstanden werden können – denn: „Wie im Kleinen, so im Großen“

 

Mit anderen Worten zum Ausdruck gebracht, würde dies bedeuten, dass jeder Mensch als eine Zelle eines Muskels betrachtet werden kann, von deren Funktionalität es abhängen würde, wie sich der Muskel >als menschliche Gemeinschaft< im Gesamtkörper -

genannt „Menschheit“ - harmonisch fließend bewegen würde

 

Um folglich als Menschheit in eine derartig fließende Harmonie kommen zu können, bedarf es der Bewusstwerdung der einzelnen Zellen. Glücklicherweise würde die Bewusstwerdung aller Menschen >gemäß dem Prinzip des 100-sten Affen< ab einem gewissen Anteil von bewusst gewordenen Menschen - von selbst geschehend = auf alle,

bis dahin noch schlafenden Menschen wirken / übergehen

 

Damit dieser harmonische Fluss zustande kommen kann, bedarf es folglich jener Menschen, welche die Bereitschaft aufbringen werden, sich von verallgemeinernden Informationen / Bestimmungen abzuwenden

 

Dadurch würde es bereits zu einer Stärkung des eigenen Wahrnehmungsvermögens kommen können. Die Einzelnen würden somit beginnen, bei sich selbst zu bleiben.

Sobald der/die Einzelne beginnen wird, das eigene Gefühl erneut zunehmend mehr wahrzunehmen und dem Gefühl zu vertrauen – was bedeutet, gemäß dem eigenen Gefühl zu leben/zu handeln - werden sie zunehmend mehr beobachten können, wie dies >über ihre eigene, persönliche Situation hinaus< bei anderen Menschen im eigenen Umfeld den Beginn einer „Heilwerdung“ ermöglichen wird

 

Seine eigenen Gefühle zunehmend mehr zu akzeptieren, wird in weiterer Folge zugleich dazu führen - die Gefühle eines anderen Menschen leichter akzeptieren zu können

 

Einer der Hauptgründe, warum Menschen lange Zeit aufgehört hatten, auf ihre Gefühle zu hören / sich von ihren Gefühlen leiten zu lassen, lag im erdachten Aberglauben und der, durch den Aberglauben ausgelösten Angst, sie würden dafür angeklagt werden können -

dass sie „egoistisch“ wären

Durch ein derart urteilendes, überstülpendes Verhalten würde zugleich erkannt werden können, dass so ein urteilender Mensch bis zu diesem Zeitpunkt noch von sich Selbst entfernt war und sich „unbemerkt“ noch selbst der illusorischen Existenz einer „Allgemeinheit“ unterstellt gehabt hatte

 

Aus Angst vor diesem Urteil, hatten Menschen ihre Gefühle dieser vermeintlich existierenden „Allgemeinheit“ geopfert gehabt

 

Durch den angenommenen Aberglauben - ein anderer Mensch würde besser wissen können, was für mich im jeweiligen Augenblick stimmig / richtig wäre – war dies zustande gekommen gewesen

 

In diesem Verhalten würde der Beginn von Selbstbetrug / der Beginn von Lügen >sich selbst gegenüber< erkannt werden können

 

Der Mensch hatte sich um sein eigenes Wohl betrogen gehabt, indem er >anstatt auf das eigene Gefühl zu hören< auf die Meinungen Anderer gehört gehabt hatte -  welche sich >zur Potenzierung der eigenen Meinung< zusätzlich auf die Meinung einer angeblichen, ungreifbaren „Allgemeinheit“ berufen hatten. Dies hatte unterschwellig und subtil, folgende Botschaft vermittelt:

 

„Wenn Du meine Meinung ausschlägst, wirst Du dadurch wählen -

ALLE gegen Dich zu haben“

 

Sich „unbewusst/unbemerkt“ vor dieser illusorischen Allgemeinheit fürchtend, hatten „Verallgemeinerungen“ mächtig, im Sinne von Angst erzeugend - hinderlich gewirkt

In Wahrheit hatten wir stets die Meinung von NUR EINEM Menschen gehört -

der, um seine Überzeugung zu vergrößern/zu kräftigen – angegeben hatte bzw.

damit angegeben hatte, er würde die diesbezügliche Meinung

vieeeeeler Menschen kennen

 

Erfolg-REICH wirkende Entfernung von sich Selbst - durch Verallgemeinerungen

Teil 2

geschrieben durch ANNA MARIA RAMONA www.wogopologie.com im November 2014

 

Eine Entfernung von sich selbst hatte bisher durch -

Informationen von anderen Menschen

UND/ODER

durch Formulierungen des eigenen Ego-Verstandes

stattgefunden gehabt

 

Beide Möglichkeiten waren dem Ego zuzuschreiben gewesen, welches sich -

durch seine eigenen Beurteilungen, von der Wahrheit entfernt gehabt hatte.

Letztlich wird erkannt werden können, warum alle Urteile  - durch das, auf „Haben wollen“ ausgerichtete Ego-Verhalten, zurückgeführt werden kann

 

Die Grundlage, welche das Ego dafür gebraucht gehabt hatte bzw.

mittels derer das Ego erst Urteile zu fällen beginnen gekonnt hatte -

WAREN WORTE GEWORDEN GEWESEN, denn -

 

„Im Anfang WAR das Wort...“

 

Worte WAREN bis heute die Auslöser von Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten, Streit, Kampf, Krieg und Entfernung von sich selbst GEWESEN - was sich ab sofort zu ändern beginnen würde können, indem der Mensch aufgrund seinem Forschungsdrang herausfinden würde wollen, wie er das ändern könnte. Dazu wurde auf www.wogopologie.com bereits einiges an Informationen veröffentlicht

 

Zur Selbstentfernung durch Verallgemeinerungen:

 

Durch welche Worte war es bis jetzt möglich gewesen, den Menschen „unbemerkt“

von sich selbst- und somit zugleich von der konstanten Wahrheit zu entfernen?

 

Das wahrhafte Wort für das eigene Selbst, war und bleibt das Wort -

 

ICH

 

Dieses „ICH“ war sehr erfolgreich durch ein verallgemeinernd wirkendes Wort,

nämlich durch das Wort „man“ ersetzt worden. Also war das „ICH“ zum man  geworden

 

Würde ICH einen anderen Menschen mit man ansprechen können? „NEIN“

 

Folglich hatte sich ein Mensch, der >anstatt mit ICH< mit man gesprochen hatte,

dadurch unbewusst zu einem NIEMAND gemacht gehabt

 

Meist, wenn ich die Frage gestellt gehabt hatte - „wer man denn sein würde?“,

hatte ich zur Antwort bekommen, dass dies allgemein gemeint gewesen war.

Dadurch hatte sich im Weiteren die Frage ergeben gehabt „Welchen Menschen würde ich als Allgemeinheit ansprechen können?“. Manches Mal war darauf geantwortet worden -

dass ALLE  so gesprochen hätten

 

„Welchen Menschen würde ich als ALLE  ansprechen können?“

und woher würde ich oder ein anderer Mensch wissen können, ob diese Aussage der Wahrheit entsprechen könnte = dass ALLE Menschen so gesprochen hatten -

hatte ich oder ein anderer Mensch alle Menschen gekannt und sprechen gehört gehabt?

 

„Welcher Mensch würde sich damit einverstanden erklären wollen, dass er stets genauso - wie ALLE Menschen reagiert gehabt hatte – was zugleich bedeuten würde, dass er immer mit der Meinung ALLER einverstanden gewesen wäre?

 

Ein Mensch, der anstatt mit ICH - mit man gesprochen hatte, hatte sich dadurch selbst geschwächt gehabt, weil Niemand ein man gewesen war oder werden wird.

Jeder Mensch war als ein körperliches, einzelnes Wesen mit einem entwicklungsfähigen ICH-Verständnis geboren worden

 

 

JEDES GESPROCHENE WORT HATTE ETWAS BEWIRKT GEHABT -

war es auch noch so kurz und/oder vermeintlich unwichtig gewesen

 

Ein weiteres Wort, das bisher >verallgemeinernd wirkend< zur Selbstentfernung beigetragen gehabt hatte, war das Wort

 

WIR

 

Hierbei sollten mehrere Aspekte beachtet werden:

WER war mit dem jeweils ausgesprochenen WIR gemeint? War der Sprechende von mehreren Menschen zum Sprecher ernannt worden ? ODER hatte er >ohne sich die Bestätigung der Anderen dafür einzuholen< sich eigenständig zu ihrem Sprecher gemacht gehabt?

 

Eine weitere Frage:

Wer würde >als einzelner Mensch< mit WIR angesprochen werden können?

NIEMAND

 

Während ein Mensch >welcher mit man gesprochen hatte, kaum persönlich angegriffen werden konnte/könnte, wäre dies durch die Benutzung des Wortes wir  bereits eher möglich. Hierzu ein einfaches Satz-Beispiel:

 

„Wenn man das so macht...“

„Wenn wir  das so machen...“

 

Die unterschiedlichen Formulierungen können Folgendes fühlbar machen:

Das man hatte gewirkt, als würde sich der Sprechende dahinter verstecken können und sich damit der Verantwortlichkeit bezüglich seiner Worte entziehen können, während das wir bereits näher beim ICH, näher an der Verantwortung war

„Wenn ICH das so machen würde...“

Diese FORMulierung würde es dem FORMulierenden Menschen ermöglichen, FÜHLEN ZU KÖNNEN - ob sein Vorhaben sich für ihn selbst gut oder schlecht auswirken / FORMEN würde

 

Ein weiteres Satz-Beispiel kann fühlbar machen, wie sich ein Mensch unbewusst hinter dem man  versteckt gehabt hatte

 

„Das macht man nicht“

„Das machen wir  nicht“

 

Derlei Sätze waren häufig bei Erklärungen gegenüber Kindern benutzt worden. Würde gesagt werden „Das mache ICH nicht“würde der Mensch sofort die Lüge erkennen können, - denn in den meisten Fällen würde der Sprechende sich daran erinnern, dass er das Gemeinte in der Vergangenheit selbst gemacht gehabt hatte. Dies zu erkennen, würde es ermöglichen, der Wahrheit getreu zu sprechen, indem gesagt werden könnte -

„Das würde ich an Deiner Stelle anders machen, denn ich hatte dabei/dadurch die Erfahrung gemacht, dass....“

Derlei Aussagen hatten grundsätzlich darauf aufgebaut gehabt, dass Eltern in der Annahme, ihre Kinder würden dasselbe >wie sie selbst< in schmerzhafter Weise erleben müssen, ihre Kinder schützen gewollt gehabt hatten. Dadurch hatten sie ihren Kindern die Möglichkeit genommen gehabt - selbst wählen zu können. Sie hatten sich somit >aus eigener Angst< über den freien Willen des Kindes gestellt gehabt

 

In ähnlicher Weise war es zu einer Entmündigung gekommen gewesen, wenn älteren, pflegebedürftigen Menschen das Wahlrecht genommen wurde. So zum Beispiel durch Fragen wie: „Na, waren wir schon aufgewacht? Haben wir uns schon gewaschen?

Haben wir schon Hunger?...“

 

Manche Menschen waren froh gewesen, wenn Andere in ihrer Rede zugleich für sie mitgesprochen gehabt hatten, weil sie noch zu schwach oder bereits zu verwirrt gewesen waren, um für sich selbst sprechen zu können. Allerdings hatte sich dabei die Katze doppelt in den Schwanz gebissen gehabt, denn -

 

„W-ORTE“ hatten ORTE und UMSTÄNDE GEFORMT gehabt

 

Deshalb hatte es unter anderem >statt Sprechen< FORMulieren geheissen.

Eine Entmündigung war, ebenso wie Alters-Schwäche, durch eine wörtliche FORMUNG / eine BESTIMMUNG zustande gekommen gewesen. Diese hatte auf den betroffenen, angesprochenen Menschen gewirkt gehabt, wie zugleich auf den Sprechenden selbst

 

Indem ein Mensch zu einem kranken Menschen gesagt hatte „Na, wie geht es uns denn heute?“ hatte er sich dadurch selbst mit dem Umstand der jeweiligen Krankheit... in Verbindung gebracht / sich damit verbunden gehabt

Dies war eine Art von „Verall-gemein-erung“ gewesen, die sich sozusagen auf „gemeine“ Weise auf die Hörenden und Sprechenden, also auf Beide zugleich ausgewirkt gehabt hatte – und zwar unverhinderlich. Also einerlei, ob dem Sprechenden dies bewusst gewesen war

Jene Menschen, die derlei verallgemeinernden Umgang ohne Widerrede angenommen hatten, hatten dadurch eine Energie-Schwächung erlitten bzw. diese unbewusst bejaht. Zum Großteil waren genau jene Menschen davon betroffen gewesen, welche entweder noch ohne die Möglichkeit waren, für sich selbst sorgen zu können – also Kinder UND/ODER ältere Menschen, welchen es unmöglich geworden war, weiterhin für sich selbst sorgen zu können

 

Das eigene ICH, sowie das ICH jedes Menschen zu respektieren, indem dies anerkannt / ausgesprochen wird, kann dazu beitragen, dass alle Menschen in ihrer

„Selbst-entfaltung“ gestärkt werden

 

DIR bewusst zu machen, welch wesentlichen Anteil Deine weitere Wortwahl dabei spielen wird, da DU durch wörtliche FORMulierungen FORMST, könnte DIR dabei sehr hilfreich werden.  Warum DU zudem die Möglichkeit besitzen würdest, durch DEINE Worte ebenso DEFORMierungen von unangenehmen Umständen zu bewirken - diesem Fakt würdest DU DICH durch die Informationen auf www.wogopologie.com anzunähern beginnen können

 

Erfolg-REICH wirkende Selbstentfernung - durch Verallgemeinerungen

Teil 1

 

„Verallgemeinerungen“ bewirkten die Gleichstellung einer Mehrzahl einzelner Individuen.

Wie es das Wort „all-ge-mein“ beinhaltet hatte, hatte dies bedeutet gehabt, dass der Mensch, welcher eine Verallgemeinerung vorgenommen hatte, all Jene, die sich seiner Verallgemeinerung angeschlossen hatten – dadurch zu den Seinen gemacht gehabt hatte.

Mit anderen Worten zum Ausdruck gebracht, hatte es bedeutet, dass all Jene, die sich seiner Meinung angeschlossen hatten, ihm und seiner Idee / Meinung >durch ihre Bejahung und Aufmerksamkeit< ihre Energien zufließen lassen hatten

 

Dadurch war die Verwirklichung seiner Behauptung >aufgrund des Energiezuwachses< zunehmend realer geworden gewesen. Das mächtigste Instrument zur Energiegewinnung >durch Verallgemeinerungen< war bisher die Informationsverbreitung durch informelle „NACH-RICHTEN“ in den Medien geworden gewesen

 

Um realisieren zu können, wie mächtig dieses Instrument der Verallgemeinerung bisher >zur Energiebeschaffung< wirkungsvoll funktioniert gehabt hatte UND warum bzw. wie einzelne Menschen dabei mitgewirkt hatten, dies erkennen zu können - werde ich anhand eines Beispiel´s anbieten. Dafür werde ich eine Art von BILD wählen, wie sie -bis heute wiederholt- häufig in Nachrichten gezeigt worden waren

 

Das Beispiel:

Angenommen - es war über einen Bürgerkrieg >irgendwo in Afrika<  benachrichtigt geworden, wobei das Bild von abgemagerten, verletzten, blutenden Kindern gezeigt worden war

 

Was war durch dieses Bild beim Zuseher/Zuhörer SOFORT geschehen gewesen?

Welche Gedanken, welche Gefühle waren dadurch sofort ausgelöst worden gewesen?

Abscheu, Grauen, Entsetzen, Angst, Wut, Zorn, Schuld, Ekel, Rache....

 

Was hatte das Hören und Betrachten einer derartigen Nachricht bei den zahlreichen Menschen, welche sich diese Nachrichten zugeführt gehabt hatten, somit bewirkt gehabt?

 

Derartige Gedanken und unangenehme Gefühle hatten bisher „unverhinderlich“ folgende, multiple Auswirkungen - in Form von Energie-Sendungen bewirkt gehabt:

 

eine Art Energie-Verminderung im eigenen Körper - die in Form einer Verkrampfung und/oder Ausdehnung des unangenehmen Gefühles im gesamten Körper-System wahrgenommen werden konnte/könnte

 der Mensch hatte bisher über derlei Nachrichten >aufgrund der dadurch in ihm ausgelösten Gefühle und durch seine Mitteilungsbedürftigkeit< anderen Menschen davon erzählt / mit anderen Menschen darüber gesprochen gehabt -

wodurch ein weiterer Energieabzug im eigenen Körper und im Körper jener Mitmenschen bewirkt wurde, die sich das angehört gehabt hatten. Dadurch war >mit jedem Wort< ein Energie-Zuwachs - Richtung Kampf / Krieg entstanden und geflossen gewesen

 

die Energien waren dadurch >im Weiteren< bisher jenen Menschen zugeflossen gewesen, welche sich durch derartige, der Allgemeinheit vermittelte Nachrichten >zum gegebenen Zeitpunkt< einen vermeintlichen Vorteil ausgerechnet gehabt hatten

 

die Energien hatten das Leid der angeblich betroffenen Menschen verstärkt, da sie >durch die unangenehmen Gefühls-Energien< destruktiv in ihre Richtung gewirkt gehabt hatten

 

Wie Viele Menschen - von Jenen, welche derlei „Nachrichten-Bilder“ bis jetzt gesehen gehabt hatten, hatten schon EIN MAL bzw. zumindest EIN MAL

solch ein Geschehen mit eigenen Augen vor Ort gesehen gehabt ?

 

Würde Jemand die Zahl dieser Menschen herausfinden wollen, so würde sich zeigen,

wie „verschwindend“ die Anzahl Jener ausfallen würde

 

Wann würde es WAHRHAFT Sinn machen können –

sich derartige Nachrichten anzusehen/anzuhören/zu lesen/ weiter zu erzählen?

 

Wenn Der- oder Diejenige, sich SELBST = PERSÖNLICH auf den Weg machen würden,

um sich davon zu überzeugen, ob dies der Wahrheit entsprochen hatte -

um >im Weiteren< die betroffenen Menschen zu unterstützen

 

Die Zahl derer, die sich tatsächlich auf den Weg machen würden, würden vermutlich >im Vergleich zur bisherigen Vielzahl der Medien-Konsumierenden< verschwindend bleiben – denn wer würde sich denn schon absichtlich in Gefahr begeben wollen?

Folglich würde die eigene Angst den Menschen davon abhalten, derlei Nachrichten selbst zu überprüfen. Was würde also an Möglichkeiten >zur Änderung der Missstände überbleiben, wenn Ängste den Menschen bis jetzt soweit gelähmt gehabt hatten,

dass es unvorstellbar war - die Wahrheit für sich selbst herauszufinden?

 

Denn - Menschen, welche die Verbreitung von destruktiven- Angst, Rache... auslösenden Nachrichten bisher gesteuert und überprüft gehabt hatten, hatten den natürlich angeborenen Selbsterhaltungstrieb des Menschen miteinbezogen gehabt

 

Würde es >ohne eine Absicht einer Selbstüberprüfung< noch Sinn machen, sich derartige Nachrichten anzusehen, anzuhören oder zu lesen, Anderen davon zu erzählen ?

 

So „DU“ weiterhin ohne die Absicht einer Selbstüberprüfung >der jeweils benachrichtigten Situationen< bleiben würdest wollen, würde ein weiteres Anhören/Ansehen derartiger Nachrichten eben eine weitere ABGABE „DEINER ENERGIE“ bleiben - welche jenen Menschen dienen würde, denen das Leid anderer Menschen noch nebensächlich gewesen war, da sie bis zum jeweiligen Zeitpunkt noch auf ihren eigenen Besitzvorteil ausgerichtet gewesen waren

 

Auf den Konsum derartiger Nachrichten zu verzichten, würde sofort den Energiezuwachs stoppen und würde dem einzelnen Menschen = würde DIR

>durch den eigenen, dadurch erreichten Gewinn an Zeit- und Energiezuwachs< ermöglichen, erkennen zu können - was in Deiner eigenen Welt, in Deinem Umfeld, in DIR noch darauf wartet, um in einen friedlichen Zustand gebracht werden zu können

 

Dadurch würde Das, was Du bisher unerkannt >ohne Absicht< zur destruktiv wirkenden, kollektiven Verallgemeinerung beigetragen hattest, reduziert werden können,

sodass das bisher abbauend wirkende, menschliche Kollektiv, sich zu einer aufbauend wirkenden Menschheit / einer Vielzahl von Einzelnen entwickeln würde. Denn je mehr Einzelne dies tun werden, umso schneller würde sich dies ergeben können. Niemand – außer DIR, wird das tun können, da Du >so wie jeder Deiner Mitmenschen< der einzelne Mensch warst und bleiben wirst,

auf Den es dabei ankommen wird

 

Einen erstaunlich wirksamen Harmonisierungs-Schlüssel, der Dir zum Erreichen von Selbstermächtigung, Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, Selbstwert, Selbstliebe.... dienen würde können, war auf www.wogopologie.com frei zur Verfügung gestellt worden

 

Durch den Text „WOGOPOLOGIE- WORTHEILKUNDE Teil 2“, den Du in der „Wogopolothek“  auf der genannten Internetseite finden würdest, würdest Du zu verstehen beginnen können, warum die Ausrichtung „POSITIVES TUN ZU WOLLEN“ -

zugleich das Negative genährt gehabt hatte

 

ACHTUNG:

Hüte Dich vor berechnenden Gedanken, dass Das, was nichts kostet, nichts wert wäre DENN - Du würdest herausfinden können, warum das Gegenteil der Wahrheit entspricht

 

ANNA RAMONA Mayer

 www.wogopologie.com