Bewusste Schöpfer SEPTEMBER 2015

RAMONA ANNA MAYER, http://www.wogopologie.com/neu/

Autorin von „DAS ALPHABET GOTTES“ ~ Die EINE Wahrheit macht uns alle frei

DAS NEUE VATER UNSER

 

 

Was wäre DIE Chance Deines Lebens?

Das dazugehörende Video könnt ihr hier herunterladen

 

DIE Chance Deines Lebens wäre, Deinem Leben überhaupt eine Chance zu geben.

 

Eine Chance, Dich zu versorgen, Dich zu führen, Dich manchmal zu tragen, Dich zu all Dem zu leiten, was Dich in Form von Formen beglücken könnte, von denen Dein menschlicher Verstand nicht einmal träumen könnte, weil diese Formen für ihn noch unvorstellbar waren.

 

Warum waren sie für ihn unvorstellbar?

 

Weil er stets nur aus Dem etwas kreieren gekonnt hatte, was ihm bereits bekannt geworden war. All dies war das Vergangene, denn er hatte sich am äußeren, vergangenen Leben orientiert. Da das äußere, vergangene Leben nicht das wirkliche Leben war und/oder irgendwann werden kann, er jedoch krampfhaft daran festgehalten hatte, hatte er dem wirklichen Leben keine Chance gegeben.

 

Im Wort „orientieren“ war erkennbar, was geschehen war, wenn Menschen sich am Außen orientiert hatten. Durch den Wort-teil „rien“ war erkennbar, dass das Äußere = das Vergangene ein Nichts war und bleibt. Denn das Wort „rien“ hatte in der französischen Sprache NICHTS geheissen. Ein zweiter Hinweis zeigte die Rückwärts- Richtung, in die diese Außen -Orientierung geführt hatte. Denn in der Evolutions-Stufe vor dem Menschen war das Tier = orienTIERung.

 

Wie und wodurch würdest Du dem Leben eine Chance geben können?

 

Indem Du erkennst was und wo Leben ist.

Es sind die gepaarte Aktivität und Passivität der Impulse IN DIR, die Leben formend nach Außen fließen. Folglich ist das wirkliche Leben Innen und gebärt das Äußere.

 

Einerlei, ob wir es als Fall der Menschheit bezeichnet hatten oder anders, war es zu irgendeinem Punkt in der Zeitgeschichte zu einer Drehung von Innen nach Außen gekommen. Die Folge dieser Drehung war, dass Aktivität von Innen nach Außen verlegt worden war. Das Wort „verlegt“ war hierfür sehr treffend, da wir im wahrsten Sinne dieses Wortes etwas Wesentliches „ver-legt“ hatten. Wenn wir im Außen Etwas verlegt hatten, war dies ein Hinweis, dass wir vergessen hatten, wo wir dieses Etwas hingelegt hatten.

 

Dasselbe war damals unbemerkt mit unserem Leben geschehen. Was vorher  noch bewusst gewesen war, war unbewusst geworden, indem wir es vergessen hatten. Wir hatten darauf vergessen gehabt, dass wahres Leben Innen ist und es -aufgrund unserer inneren Aktivitäten- zu manifestierten Materialisationen im Außen geworden war

 

Durch dieses Vergessen hatten wir die Aktivität von Innen nach Außen verlegt. Ab diesem Moment hatten wir im Außen tätig werden GEMUSST. Wir hatten zu ARBEITEN beginnen GEMUSST. War dies anfänglich möglicherweise noch als Vergnügen empfunden worden - weil es ganz neu war, so hatte Arbeit im Laufe der Zeit vielfältige Formen angenommen - vom Vergnügen bis zur Sklaverei. Welche Form davon der einzelne Mensch erlebt hatte, war mit seinen Beurteilungen und seinen inneren, gefühlten Vorstellungen in Zusammenhang gestanden und damit, dass er in seiner freudigen, und somit freien Kreativität durch Vorgegebenes/Vorschriften eingeschränkt worden war.

 

Die Verdrehung -von Innen nach Außen- hatte einen rückläufigen Fortschritt bewirkt, sodass der Großteil der Menschheit sich heutzutage eher als versklavt empfunden hatte, als in freudigen Umständen. Der Prozentsatz der Menschen, die nicht mehr um des Geldes Willens gearbeitet hatten, war sehr gering geworden. Abgesehen von einer zunehmenden Zahl von Menschen, die ihre Arbeit bereits ganz los geworden waren.

Sobald Diese erkennen würden, dass sie nur dem wahren Leben eine Chance zu geben bräuchten, könnte bewirken, dass sie sich während ihrer Arbeitslosigkeit zunehmend mehr zu FREUEN beginnen könnten und dadurch zugleich auf leichte Weise FÜLLE in ihr Leben ziehen könnten.

 

Dem wahren = inneren Leben Chancen zur Umsetzung im Außen zu geben, wäre DIE CHANCE, welche jeder Mensch JEDERZEIT nutzen könnte.

 

Wahres Leben ist FREUDE, LEICHTIGKEIT, FRIEDEN, FÜLLE, LIEBE, FREIHEIT, WAHRHEIT, GEGENWART...

 

Sich in selbst gewählten Gedanken-Vorstellungen und Gefühlen von Freude, Leichtigkeit, märchenhaftem Reichtum... zu baden, wäre eine innere Aktivität, die dem Leben als Chance dienen würde, sich -nach Außen fließend- sozusagen von selbst zu verwirklichen.

Jeder arbeitslose Mensch würde über eine Fülle an Zeit verfügen, in der er durch erfreuliche Gedanken-Vorstellungen und Gefühle innerlich aktiv werden könnte, um dadurch im Außen beglückende Fülle und Harmonie zu erschaffen.

 

Was wäre wünschenswerter?

Sich in der Zeit, die zur Verfügung steht, fröhlich zu fühlen oder schlecht - wenn sich das weitere äußere Erleben danach in gestaltender Form ergeben würde?

 

WIR SIND SCHÖPFER, SCHÖPFENDE GESTALTER

 

Indem wir zu unserem eigenen erfreulichen Wohle innerlich Fülle erschaffen, würden wir dadurch zugleich zum Wohle von allem Leben auf diesem Planeten und darüber hinaus wirken. Nur auf diese Weise kann die Erde zu einem Paradiesgarten gemacht werden.

Darauf zu hoffen, dass irgendwann Jemand kommen würde, der das für uns täte, wäre vergeblich, da sich Hoffnung auf „Zweifel“ gegründet hatte und uns zu machtlosen Opfern gemacht hatte. „Zweifel“ hatte alles ent-zwei-fallen lassen= Zwei-fäl(lt). Diese Wahrheit war im Wort „Zwei-fel“ selbstredend erkennbar.

 

Zu glauben, wir müssten erst etwas aus unserem Leben machen, war eine Verwirrung - denn wir waren schon seit unserer Geburt in diesen Körper selbst das Leben. Alles auf Erden bewusst zu gestalten, so wie es uns Freude machen würde, dafür waren wir - als gestaltende Schöpfer – hierher gekommen.

 

Indem wir das Orientieren am Außen beenden und innerlich aktiv werden, werden wir DIE CHANCE DES LEBENS tatsächlich LEBEN, die uns in jedem Moment möglich ist und uns frei zur Verfügung steht, weil wir selbst in jedem Moment das Leben sind

 

Erst indem wir aufhören werden, im Außen – verstandes-gesteuert - zu TUN und dem Leben IN uns zutrauen werden, dass es uns gänzlich versorgen wird, werden wir dem Leben eine Chance gegeben haben. Wer dies dem, von innen heraus fließenden Leben nicht zutraut, wird durch seiner Hände Arbeit, der Aktivität des Körpers... im Außen weiterarbeiten müssen.

 

Traue Dir zu, durch inneres „T“un - mittels Deiner GEFÜHLTEN „T“AGTRÄUME - Deine äußeren „RÄUME“ und deren Inhalte zu erschaffen, denn die GEFÜHLTEN Tagtraum-Räume werden tat-sächlich die „T“äglichen Räume = die „T-RÄUME“ verwirklichen

 

Diese Wahrheit war -bereits bestätigend, selbstredend- im Wort „tatsächlich“ beinhaltet  Denn das wahre, neutrale Leben -ES-  war, ist und bleibt - so wie ein Kind (ES) „sächlich“ und wirkt als absichtloses Licht, indem es inner-lich(t) tätig ist = TAT-SÄCHLICH

 

Darum hatte es geheißen – „Ihr sollt werden wie die Kinder“

 

www.wogopologie.com/wogopolothek/

 

 

Eine aufschluss-REICHE Reise -

von der EINHEIT in die ZWEIHEIT und zurück

 MP3 bitte anhören

 

Der Auslöser zum Erzählen dieser Reise war durch die folgende Frage entstanden:

 

„War all Das, was wir bisher erlebt hatten bzw. im Weiteren noch erleben werden - von der Einheit, von GOTT vorbestimmt oder war das eigene Erleben jeweils nur EINE, von unendlichen Visionen gewesen ?

 

Durch diese Frage war erkennbar geworden, dass noch einige fehlende Puzzleteilchen zu entdecken sein würden, durch die der Zusammenhang zwischen GOTT und Mensch verstanden werden könnte, sodass durch die Erkenntnis des WARUM?- es so war wie es war - und sich das WIE? - es dazu gekommen war, sich das Gesamtbild zu zeigen beginnen würde können, was zu beglückenden Änderungen des bisherigen Erlebens führen wird können.

Um so viel Erkenntnis wie möglich aus dem wissens-schwangeren Inhalt dieser symbolträchtigen Reise gewinnen zu können, bräuchte es die Bereitschaft, sich dafür ganz zu öffnen, um sich GANZ darauf einlassen zu können. Indem Du die Informationen tief in Dich sinken lassen und in Dir wirken lassen würdest, würdest Du zu einer Art Erkenntnis gelangen können, die dann wahrhaft „SELBST-Erkenntnis“ genannt werden könnte.

Denn dies würde nur durch DICH, durch Dein Selbst geschehen können.

Diese scheinbar fehlenden Puzzleteilchen waren mit dem fehlenden Verständnis des Schöpfungsvorganges und dem FÜHLEN der eigenen Schöpfungen in Zusammenhang gestanden, so wie das bewusste FÜHLEN der Wirkungen von selbst formulierten Worten damit in Verbindung stehen würde, was zugleich auf das Fehlen des Verständnisses der EINHEIT von GOTT und Mensch hingedeutet hatte.

 

Du -die oder der DU diese Reise zu lesen begonnen hattest- würdest die Informationen darin -Dich darauf einlassend- zugleich selbst „überprüfend“ nachvollziehen können, wodurch bisher noch ungeahnte Wahrnehmungen erstmalig möglich werden könnten. Durch ein, sich in der Tiefe darauf Einlassen, würdest Du erkennen, verstehen, erleben können, warum Du in jedem Augenblick Deines Daseins -GEMEINSAM mit GOTT „SCHÖPFER“ warst und bleiben wirst. Mit anderen Worten zum Ausdruck gebracht, hattest  DU -mehr oder weniger bewusst- immer „GEMEINSAM“ mit GOTT geschöpft und wirst derart stets weiter in „EINHEIT mit GOTT“ schöpfen.

 

Wäre es anders gewesen, wäre das Existieren von einer EINHEIT nur zu einer hohlen Theorie geworden

 

Der UR-Schöpfer, der im weiteren Verlauf dieser Reise meist GOTT genannt werden wird, war -für physische Augen- stets als rein geistige UR-Essenz im Unsichtbaren geblieben – SO WIE DEIN GEIST und trotzdem hattest Du nie etwas anderes als GOTT, den Schöpfer gesehen - aus dem einfachen Grund, weil Alles aus dieser Essenz entstanden war.

 

Du würdest es Dir so vorstellen können, als wäre GOTT Deine Eltern -Vater/Mutter zugleich- und DU -so wie alle Menschen- seine Kinder und somit füreinander Geschwister. Ebenso würde ich sagen können GOTT wäre der/die/das Älteste. Indem Du anstatt dem „E“ beim Wort ELTERN ein „Ä“ einsetzen würdest, würde sich Dein Verständnis von einigen Zusammenhängen ändern können - nur dass der UR-SCHÖPFER-GOTT keine Mehrzahl -wie bei leiblichen Eltern/Älteren- sondern die Einzahl und somit die EINHEIT repräsentiert.

 

Eine weitere Möglichkeit, um die Zusammengehörigkeit von DIR und GOTT zu erkennen wäre -GOTT als UR-Licht und als den ANFANG zu sehen, dessen unzählbare geborenen Kinder -als die Lichtfunken am ENDE der Licht-Strahlen von GOTT und somit als die Erweiterung des UR-Lichtes bezeichnet werden könnten.  Was hier mit dem Wort ENDE bezeichnet worden war, hatte allerdings lediglich den Punkt der Umkehr beschrieben.

 

ALSO gibt es eine ununterbrochene LICHT-STRAHL-VERBINDUNG von GOTT zum Menschen = von GOTT zu DIR. Wäre dem anders, wärst Du nicht hier. Du wärst inexistiert, also nicht einmal ein Niemand.

 

Wenn Du nun ein groß geschriebenes „I“ betrachtest und Du diese gerade Linie anblickst, würdest Du es so sehen können, als würde der obere ANFANGS-Punkt dieser Linie -als Ausgangspunkt- GOTT darstellen, der sich -symbolisch als Linie dargestellt- in die Tiefe ausgedehnt bzw. bewegt, gestrahlt hatte- und DU wärst in dieser symbolischen Darstellung der Punkt am unteren Ende der Linie.

Spannend wäre nun, zu erkennen und die Bedeutung dessen zu verstehen, was Du sehen würdest, wenn Du von Oben oder von Unten auf die Linie blicken würdest?

Aufgrund des erkannten Ergebnisses wäre es Dir möglich, ein erweitertes Verständnis des Zusammenhangs von GOTT und DIR wahrnehmen zu können –

denn, von Oben oder Unten betrachtet würdest Du nur EINEN PUNKT sehen können

 

Gemäß dieser SichtWEISE waren GOTT und DU immer EIN SEIN geblieben. So war es mit ALLEN Endpunkten der Lichtstrahlen, die von GOTT, vom ANFANG ausgegangen waren. Und indem ALLE Lichtstrahlen -durch diese Symbolik erkannt- „UNGETRENNT“ eine Einheit mit der Quelle geblieben waren, waren auch ALLE LICHTFUNKEN EINS = eine EINHEIT.

 

Die Kinder des allEINEN GOTTES, die Kinder des EINEN LICHTES hatten das Verständnis von den einfachsten Zusammenhängen „vermeintlich“ verloren bzw. darauf vergessen gehabt; sie hatten durch den Fokus auf ihre Meinungen -auch Glaubenssätze genannt- zunehmend mehr auf ihr wahres Sein, ihr wahres Selbst vergessen gehabt, waren eingeschlafen gewesen.... dafür würde es noch mehrere Bezeichnungen geben können,

da das Spiel jedes Licht-Kindes ein wenig anders geworden war als die Spiele seiner Geschwister.

Denn wenn die Mensch gewordenen Licht-Kinder des UR-Lichtes -GOTT genannt- sich alle in die gleiche Richtung bewegt gehabt hätten, hätte unmöglich Individualität entstehen gekonnt. GOTT wäre unverändert nur ER geblieben. Also hatte er sich -in Form von Strahlen- in alle Richtungen gestrahlt, sodass unbegreifbar viele Einzelstrahlen zustande gekommen waren. Und jedes Ende der Strahlen -die sich bis in die Ebene der Materie bewegt hatten, weil sie das selbst so gewählt hatten- waren auf der materiellen Ebene in einer individuellen Körper-Form, anders aussehend als alle Anderen, zu einem Menschen geworden.

Indem wir -hier als Neugeborenes angekommen- begonnen hatten, uns an den Aussagen unserer älteren Geschwister, also an den von AUSSEN kommenden informativen Vorgaben zu orientieren, anstatt uns weiterhin von den inneren, vom göttlichen Ur-Licht kommenden Licht-Impulsen führen zu lassen, hatte damit das „unbemerkte“ Abwenden von INNEN , das Abwenden von GOTT begonnen gehabt.

Die Lichtkinder hatten -zum Mensch geworden- zunehmend mehr tatsächlich zu glauben begonnen gehabt, dass die Leben spendende Kraft von AUSSEN, von der bereits verwirklichten Schöpfung kommen würde und dadurch die WAHRNEHMUNG der Informationen durch die wahre, Leben spendende innerliche Quelle zunehmend mehr zu überhören, ignorieren, bezweifeln, verwerfen... begonnen.

 

Durch dieses Bezweifeln der inneren Impulse und die vermeintliche Getrenntheit von GOTT war es -anstatt zu einem weiteren GEMEINSAMEN- zum EINSAMEN Schöpfen gekommen gewesen. Denn indem der Mensch die Fähigkeit, seine Verbundenheit mit GOTT / seine EINHEIT mit GOTT wahrzunehmen, unbemerkt selbst durch seine Zweifel und Außenhörigkeit so stark reduziert hatte, hatte er sich zunehmend einsamer gefühlt - wenn er ohne menschliche Gesellschaft war.

Durch die selbstredende Wort-Botschaft des Wortes „GE-MEIN-SAMEN“ kann erkannt werden, zu WEM -bezugnehmend zum zweiten Wortteil „MEIN“- all die Lichtstrahl-Enden gehören, die als SAMEN -wie im dritten Wortteil- hinausGEstrahlt worden waren, um GOTT durch die Bewegung „GE“H -als erster Wortteil erkennbar- zu erweitern, um GOTT zu vervollkommnen

 

Was wäre die Art und Weise, von der als einem GEMEINSAMEN Schöpfen mit GOTT gesprochen werden könnte?

 

Es wäre das Schöpfen, das „IN“ EINHEIT mit GOTT „ALS“ EINHEIT mit GOTT- stattfinden würde. Konkreter zum Ausdruck gebracht, würde dies geschehen können, indem der Mensch seinen inneren Impulsen folgen würde, die er in jedem Augenblick wahrnehmen und sie somit in Empfang nehmen würde können, sodass er das „Wahrgenommene“ bewusst -als die ERSTE wahrnehmbare REALITÄT- als WAHR annehmen und -durch seine Freude daran- ins irdische Leben verwirklichen würde können.

Viele von uns Menschen hatten noch nie realisiert gehabt, was die Basis dafür war, dass wir unsere Tage im Voraus VERPLANT hatten. Deshalb war es unmöglich geblieben, erkennen gekonnt zu haben, dass in uns eine tiefe Furcht vor Einsamkeit entstanden war. Es war uns unmöglich geworden, den allgegenwärtigen ALL-EINEN GOTT wahrnehmen zu können. Deshalb war bereits die Vorstellung -nur ein paar Tage auf einer einsamen Insel ALLEINE zu verbringen- für Viele zu einem Alptraum geworden.

 

Wodurch war es möglich geworden, die immer gegenwärtige Einheit mit GOTT nicht mehr wahrnehmen zu können?

Durch die Orientierung, Anbindung, Anpassung an das AUSSEN. Dies war durch die zahlreich entstandenen Ablenkungen von AUSSEN zustande gekommen, die durch das Streben nach Erfolg bzw. nach Geld- und anderem Reichtum, dem Hoffen auf Anerkennung durch Andere, geprägt worden war. Es war die Meinung der Anderen, die wichtiger geworden war, die -ohne den Miteinbezug von GOTT- unausweichlich nur zu Missverständnissen, Streit, Kampf, Krieg führen gekonnt hatte.

 

Warum dies der Wahrheit entsprechen sollte ?

 

Die Symbolik von dem unveränderlichen EINEN UR-Licht-Punkt und den davon -in alle Richtungen gestrahlten- Lichtstrahlen kann dies verständlich machen. Der Endpunkt jedes Strahles hatte sozusagen eine -wenn auch nur minimal- andere Sicht auf das Ganze, als alle Anderen. Das war zugleich damit verbunden, dass jeder Einzelne -zwingend- andere Erfahrungen gemacht hatte und durch diese in sich selbst andere emotionale Anknüpfungen an Worte und deren Tonlagen geprägt hatte.

Selbst wenn zwei oder mehrere Menschen eine Situation zugleich, also miteinander erlebt hatten, war ihr Erleben -bereits aufgrund der unterschiedlichen emotionalen Wort-Anknüpfungen- nie das Selbe gewesen. Selbst ohne Worte würde jeder Mensch eine Situation anders erleben, da zwei Menschen unmöglich zugleich am gleichen Punkt stehen gekonnt und somit unmöglich den gleichen Blickwinkel erleben gekonnt hatten.

 

Indem also jeder Mensch bezüglich seines Erlebens, bereits dadurch einzigartig geworden war und bleiben wird, waren die Meinungen der Menschen, sowie deren Verständnis ebenso einzigartig.

 

Sich darauf einzulassen, um die Auswirkungen dieses Faktes in der Tiefe verstehen zu können, würde zugleich ermöglichen – erkennen, verstehen zu können, warum es so schwierig war, den Anderen zur Gänze verstehen zu können. Damit das möglich werden könnte, müsste der eine Mensch das Leben des Anderen gelebt haben. Er müsste jeden Augenblick wie der Andere erlebt haben – erst dadurch würde er nachvollziehen können, wie, wodurch, warum, wann es bei dem Anderen zu seinen Meinungen, Glaubenssätzen, seinen emotionalen Verknüpfungen und somit zu seinen RE-Aktionen gekommen war.

 

Wonach hatten sich viele Menschen -wenn nicht sogar Alle- bisher am meisten gesehnt gehabt?

 

Sie wollten verstanden werden

 

  • Denn das würde bedeuten, ganz EINS mit dem Anderen werden zu können.
  • Es würde bedeuten, sich vom Anderen ganz angenommen fühlen zu können.
  • Es würde bedeuten, vom Anderen wahrhaft geliebt werden zu können.
  • Es würde bedeuten, endlich wieder ein Gefühl von Verbundenheit erleben zu können

 

Es war das Sehnen nach EINHEIT, welches den Menschen getrieben hatte - einerlei, ob ihm das bewusst war oder nicht. Es war das Sehnen des EINEN GOTTES – nach seinen Kindern.

Wann würden sie die Wahrheit hinter all dem Schein erkennen?

Wann würden sie ihre Herkunft und somit sich selbst erkennen und dadurch mit ALLEM in EINHEIT -liebend- leben können?

 

Die Lösung würde in der „Erlösung“ liegen.

Doch wie würde es zur Erlösung kommen können? Durch die Erkenntnis, dass der Mensch sich -aufgrund seiner Orientierung am AUSSEN- von seinem INNEREN, von GOTT abgewandt hatte.

Durch das Anhören der vielen anderen Meinungen waren wir verunsichert geworden, hatten wir uns verunsichern lassen, wodurch -aufgrund der dadurch entstandenen Zweifel- eine Abwendung vom Innerlichen entstehen gekonnt hatte. Der Lichtpunkt -am Ende des Strahles- hatte sich, am AUSSEN orientierend, nur nach AUSSEN blickend -ohne dass er es selbst bemerkt hätte- von sich selbst, von seinem wahren Selbst abgewandt gehabt. Das vermeintlich unwissende Selbst, das dadurch entstehen gekonnt hatte -Ego genannt- war zum Regenten im Menschen geworden.

 

Dieses waren grundlegende Aspekte, die - aufgrund der zunehmenden Entfernung von der wahren Herkunft und im Vergessen der Zusammenhänge, durch das zunehmende Anhören anderer Meinungen- zur Abhängigkeit von anderen Menschen geführt hatten.

 

Einerlei, wie viel Geld, wie viele Anhänger, wie viele Häuser, wie viele irdische Reichtümer ein Mensch sich -als vermeintlichen Besitz- angeeignet hatte und egal wie viel Anerkennung er von anderen Menschen als Erwachsener bekommen hatte, war er dadurch nie dauerhaft glücklich, friedlich, gelassen, wahrhaft liebend... geworden.

Also war diskutiert worden, wie Frieden hergestellt werden könnte – ohne zu erkennen, dass Diskutieren lediglich das Vergleichen von Meinungen und der Kampf um´s Recht war. Denn -durch das Licht der bereits dargelegten Zusammenhänge betrachtet- hatten die unterschiedlichen Meinungen früher oder später zu Auseinander-Bewegungen geführt. Selbst bei Jenen, die in manchen Momenten scheinbar einer Meinung waren, war es oft nur eine Frage von Zeit, bis wann sich das geändert hatte bzw. sich ändern würde können.

 

Worin würde also die Lösung LIEGEN können?

Im Aufstehen, im Aufrichten, im Aufblicken zum wahren Leben. Denn solange der Mensch liegen bleiben würde, wird es keine dauerhafte Lösung geben können. Was war mit „LIEGEN BLEIBEN“ gemeint?

Dass jeder Mensch erst, indem er erneut auf sein INNERES hören, auf sein INNERES zu vertrauen beginnen wird, sich vom Alten und somit, sich von den vergänglichen Meinungen Anderer „lösend“ sich erheben und aufstehen können wird. Das würde in der Umsetzung bedeuten, dass er auf sein Gefühl zu vertrauen beginnen wird und JEDE zum Ausdruck gebrachte Meinung eines Anderen SELBST überprüfen wird, bevor er der Aussage eines Anderen zustimmen wird.

 

Wie das Wort „Lösung“ bereits selbstredend in sich die Erklärung bereit gehalten hatte, würde es darum gehen, sich von etwas zu „lösen“

Ohne die Bereitschaft, sich von etwas zu lösen, kann es unmöglich zu einer Lösung, zu einer Änderung kommen. Es würde also darum gehen, sich davon zu lösen, „ungeprüft“ etwas Gehörtes, Gelesenes, Gesehenes... anzunehmen.

Die selbständige Überprüfung von Meinungen mittels -dem eigenen Gefühl- würde „UNVERHINDERLICH“ zur Erkenntnis des wahren Selbst führen, weshalb es SELBST-ERKENNTNIS genannt worden war. Dies würde jeder Mensch NUR für sich selbst -durch sich selbst- tun können. Niemand wird das seinen Mitmenschen -Vätern, Müttern, Töchtern, Söhnen, Freunden, Bekannten, Feinden, Nachbarn.....  abnehmen können.

 

Die längste Zeit hatten sich viele Menschen nach der Allgemeinheit, nach der Gesellschaft, nach Statistiken „gerichtet“. Zu erkennen, warum sich Menschen dadurch tatsächlich selbst „gerichtet“ hatten, würde zur Selbstheilung beitragen können und es würde zum Ende eines „Wortleeren“ leblosen Daseins -als Statist- führen können. Es gäbe zu erkennen, warum ein Mensch, der sich nach Statistiken gerichtet hatte, sich dadurch selbst zum Statisten gemacht hatte.

 

Dauerhafter Frieden, bedingungslose Liebe, unendliche Fülle, grenzenlose Freiheit.... würden -so wie Selbsterkenntnis- nur in jedem Menschen selbst -INNEN- beginnen können

 

  • Hattest Du schon einmal mit einer Allgemeinheit gesprochen oder eine Allgemeinheit tatsächlich gehört?
  • Hattest Du schon einmal mit einer Gesellschaft gesprochen und eine Gesellschaft tatsächlich gehört?

Oder war es bisher vielmehr so gewesen, dass Du beim wörtlichen Kommunizieren immer NUR mit EINEM bzw. -möglicherweise als Vortragender- nur mit vielen einzelnen Menschen sprechen gekonnt hattest, anstatt mit einem Einheitsbrei -namens Gesellschaft-, in welchem es in Wahrheit so viele verschiedene Ansichten gegeben hatte, wie sich darin Menschen befunden hatten?

Selbst in einer Gesprächsrunde hattest Du stets nur EINEM Menschen nach dem Anderen zuhören gekonnt.

Die Vorgaben, Benimmregeln, Vorschriften... einer vermeintlich allgemeingültigen Gesellschaft anzunehmen / zu glauben, hatte für den Einzelnen bedeutet, dass er die vermeintlich existierenden  allgemeingültigen Meinungen und Regeln der angeblichen Gesellschaft ungeprüft angenommen hatte – als wären die vielen Einzelnen lauter Statisten, lauter „Gesellen“ gewesen -worauf das Wort „Gesell-schaft“ hingewiesen hatte- die sich nach den Vorgaben Derer gerichtet hatten, die diktiert hatten, was erschaffen werden, welches Ziel verfolgt werden sollte. Dies hatte mittels der Verbreitung durch die Medien unter anderem Prestige-Denken, Konkurrenz, Neid, Eifersucht, Mobbing, Missgunst, Rechthaberei, List bzw. Manipulation... also mit anderen Worten Meinungsverschiedenheiten, Streit, Kampf, Krieg und dergleichen bewirkt gehabt.

 

Was würde geschehen, wenn es ab sofort keine Statistiken mehr geben würde, keine Zeitungen, Werbungen, Radio´s, Fernseher, kein Internet, Handy... ?

 

Was für Gedanken und Gefühle hatte diese Frage in Dir ausgelöst? Würdest Du die dadurch ausgelösten Gedanken, Gefühle, Vorstellungen... und dass Du die Frage überhaupt gelesen hattest, am liebsten gleich verdrängen?

 

„Ihr sollt werden wie die Kinder“ hatte es geheißen.

Kleinkinder hatten in ihrer eigenen Welt gelebt, gespielt, sodass in ihnen eine solche Frage unmöglich unangenehme Gedanken, Gefühle, Vorstellungen auslösen würde können. Vermutlich wären sogar die meisten Kinder entzückt, wenn etwas Derartiges eintreten würde, denn dann würden die Eltern bzw. alle Älteren ihnen wieder mehr Aufmerksamkeit  schenken können, um die sie oft tatsächlich BETTELN gemusst hatten und sie -anstatt mit der Aufmerksamkeit der Älteren- zunehmend mehr mit dem Bekanntwerden der künstlich laufenden Bilder in den viereckigen Dingern -namens Fernseher, Computer, Handy- genährt worden waren.

 

Was war nochmal die Frage, die als Inspiration zum Schreiben dieses Reise geführt hatte? - „Ob all Das, was wir bisher erlebt hatten bzw. im Weiteren noch erleben werden, von der Einheit, von GOTT vorbestimmt war oder ob das eigene Erleben jeweils nur EINE, von unendlichen Visionen gewesen war bzw. wäre?

 

Ja, diese Welt war nur zu EINER von UNENDLICH VIELEN WELTEN geworden.

Jedes Kind war in einer anderen Welt bzw. in seiner „EI“GEN“en.

Es hatte die berühmte Frage gegeben: „WER war zuerst da, das EI oder das HUHN?“ Wie wäre es damit als Antwort: könnte es sein, dass irgendwann in der natürlichen Innenwelt eines UR-LICHT-KINDES erstmalig in seiner Vorstellung ein Wesen kreiert worden war, das sich -aufgrund er Freude des Kindes- verwirklicht hatte und im Weiteren als ein Eier legendes Huhn bezeichnet werden gekonnt hatte?

Wäre das GENIAL?

JA, das war genial, denn es war die Schöpfung VON NUR EINEM „GEN“ im ALL. Das Wort „GEN-I-AL“ hatte auf den Ursprung hingewiesen, aus welchem Alles als Form entstanden war, verwirklicht worden war, einerlei ob als Ei, Huhn, Baum, Erde, Wasser, Luft, Berg, Blume, Pilz, Kirsche.....

Zu Beginn unserer Licht-Schöpfer-Reise waren wir alle solch absichtslose, traumhafte Welten und Wesen kreierende Licht-Kinder gewesen. Wir waren alle reine Licht-Kinder, die aus berechnungsloser Freude am Schöpfen, sich am spielerischen Kreieren, sowie am Erschaffenen erfreut hatten. Derart waren unzählbare Welten entstanden und werden weiterhin entstehen - würden durch Dich entstehen können.

NIEMAND, kein Wesen – außer der Mensch, hatte GEMEINSAM mit GOTT so etwas wie ein Eier legendes Huhn erschaffen gekonnt

 

War das alles Vorbestimmt?

Nein. Es war und bleibt GOTT -in seiner Vielheit- als Mensch, der von Augenblick zu Augenblick Welten erschaffen hatte und weiter erschaffen wird. Erst aufgrund der Abwendung von GOTT war es von dieser ursprünglichen EINHEIT IM MENSCHEN zu einer vermeintlichen existierenden Zweiheit -dem Ego- gekommen. Sich mit dem ZWEIfelnden Ego identifizierend -welches der Meinung war, dass es aufgrund seines freien Willens tatsächlich die Fähigkeit hätte, nur aus sich selbst heraus etwas erschaffen zu können, was einstweilen ganz schön mühsam und disharmonisch geworden war- erst dadurch war es möglich geworden, so eine Frage „überhaupt“ stellen gekonnt zu haben.

 

Das Wort „über-HAUPT“ würde als ein weiterer Wegweiser dienen können, um zu verstehen, dass sich das Ego -in seiner bzw. durch seine Unwissenheit- über das Haupt GOTTES gestellt hatte. Das Ego hatte sich an die erste Stelle gesetzt gehabt -also an den Ausgangspunkt vom „I“, obwohl es in seinem verwirrten Zustand unmöglich jemals zum ANFANG, zur EINS werden kann. Als wäre es selbst zum Anfang geworden -statt zum unteren Ende- hatte es in seiner Überheblichkeit nur disharmonischen Missklang erschaffen, durch den der Einklang der Einheit überlagert und vergessen worden war. Es hatte sich so zum Ausdruck gebracht, als wäre es selbst die immerwährende, unsichtbare, unaufhaltsame, unendliche, unsprechbare Gegenwart GOTTES.

GOTT war und bleibt alles, was „unaussprechbar“ IST.

Ein Mensch das Leben nur erleben gekonnt, jedoch unmöglich REDEN.

 

Erneut im Einklang, als EINHEIT GEMEINSAM mit GOTT zu schöpfen, würde bedeuten, sich der inneren Führung hinzugeben. Es würde somit darum gehen, die innerlich auftauchenden, aus dem Nichts kommenden Bilder, Vorstellungen, Impulse, Inspirationen... als REALITÄT anzuerkennen, diese -sich daran erfreuend- zu genießen und die äußere Welt -während dessen- sich selbst zu überlassen – da sie von sich aus ohnehin unmöglich etwas erschaffen kann.

 

  • WER würde einen besseren Überblick über ALLES haben können als GOTT, aus welchem alles Leben entstanden war?
  • WER würde Dich besser und leichter lenken können - als GOTT, der alle Möglichkeiten kennt?
  • WER würde Dich mehr beschenken können – als GOTT, der einzig als der Besitzer aller Fülle bezeichnet werden kann?

 

Das Ego hatte zu etwas Besonderem werden gewollt, weil es dem Menschen unmöglich gewesen war – erkennen zu können, warum er immer schon einzigartig war und deshalb sowieso immer schon besonders war und bleiben wird.

 

Erst ab dem Augenblick, in welchem Du wahrgenommen, gefühlt haben wirst, dass Du und GOTT und somit alles Existierende eine Einheit darstellt, wäre es der Wahrheit entsprechend, wenn Du WORTE IN DER GEGENWARTSFORM formulieren würdest.

Denn Du wirst verstanden haben, warum Du mit jedem -bereits innerlich-formulierten Wort, mit jedem Satz GENAU DAS erschaffen wirst, was Du Dir dabei vorgestellt UND GEFÜHLT haben wirst

 

Und Du wirst verstanden haben, warum DU DICH -durch Deine Be-UR-TEILUNGEN IN DER GEGENWARTSFORM- von der Einheit mit GOTT, von Deinem Ursprung selbst entfernt gehabt hattest

 

Dort angekommen, wirst Du verstehen, warum es sich sogar erübrigen wird - in der Gegenwartsform zu sprechen, da das Gegenwärtige sowieso immer offensichtlich war und bleibt. Also wirst Du -je mehr Du mit der Einheit GOTTES verschmelzen wirst- erkennen, warum - Worte zum Ausdruck zu bringen, zunehmend überflüssiger werden kann.

 

Eine kurze Antwort auf die Frage  - „Ob all Das, was wir bisher erlebt hatten bzw. im Weiteren noch erleben werden, von der Einheit, von GOTT vorbestimmt war oder ob das eigene Erleben jeweils nur EINE, von unendlichen Visionen gewesen war ?

- wäre „JA und NEIN“ gewesen :-)

 

Mehr Informationen bezüglich dem Formulieren in wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen, die zugleich erlösend wirken können, würdest Du auf der Internetseite www.wogopologie.com  erfahren können

 

 

 

Ich würde gerne Neuigkeiten von der WOGOPOLOGIE bekanntgeben.

Würdest du Beides veröffentlichen wollen?

 Ich grüße Dich mit einem Herz-Licht-Strahl

RAMONA

 Zu unserer Freude können wir mitteilen, dass wir -bezüglich dem schriftlichen Informationsmaterial der WOGOPOLOGIE- folgende Neuerungen getätigt hatten:  

  • Ein Großteil der entstandenen Einzeltexte in der Wogopolothek war -in Form eines E-Buches- zusammengefasst worden. Dieses hatte den Titel „WORT-ALCHEMIE, Wer außer Dir könnte aus Schwarz WEISS machen?“ bekommen und kann auf dieser Seite www.wogopologie.com/e-bücher/ kostenfrei/bedingungslos bestellt werden. Dazu entstandene MP3-Dateien waren in der Wogopolothek www.wogopologie.com/wogopolothek/ stehen geblieben.  
  • Aufgrund erweiterter Wogopologie-Erkenntnisse war es zur gänzlichen Überarbeitung der Wogopologie-Lektionen gekommen. Die überarbeitete Version war ebenfalls zu einem E-Buch geworden. Dieses würdest Du hier - www.wogopologie.com/studium/ ebenfalls kostenfrei/bedingungslos bestellen können.  

Einstweilen war das befreiend wirkende Formulieren in den wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen -unter anderem bereits WOGOPOLOGIE, WORT-ALCHEMIE, WORTHEILKUNDE, WORTMEDIZIN genannt- bekannter geworden. Dies war möglicherweise aufgrund Deiner Weitergabe der erhaltenen Informationen zustande gekommen, sowie durch bewusstheitserweiternde Erkenntnisse, die bei Menschen durch die Vielschichtigkeit der Wogopologie-Informationen entstanden waren. In diesem Sinne tätig, hatten wir uns über alle Bestellungen, Weitergaben, Kontaktaufnahmen, Fragen, TeilnehmerInnen bei einer Wogopologie-Kur(s) sehr gefreut - was wir hiermit mitteilen gewollt hatten.

 Alle WOGOPOLOGIE-Erkenntnisse hatten durch das Sehnen -nach dauerhaftem Frieden, wahrhafter Freiheit, bedingungsloser Liebe/Fülle, Leichtigkeit, Freude und dergleichen mehr- entstehen gekonnt.

 In diesem Sinne grüße ich all Jene mit Herz-Licht, deren Sehnen Ihnen ermöglicht hat

die Bereitschaft aufzubringen - die schöpferischen Wirkungen ihrer wörtlichen Formulierungen zunehmend mehr selbst zu fühlen, was dazu führen wird -

ein bewusst formulierender Schöpfer werden zu können

 RAMONA

 

Deine Spiegelbilder können UNMÖGLICH flüchten !

Video dazu

 

Der Wahrheit ins Auge zu sehen, war eine der größten Herausforderungen für das Ego – weil das Ego die längste Zeit geglaubt hatte, es würde bestraft werden und/oder sogar getötet werden – also sterben müssen, wenn es die äußeren, disharmonischen Umstände mit sich in Zusammenhang bringen würde UND dabei erkennen würde, dass es tatsächlich selbst zu den globalen, disharmonischen Umständen beigetragen hatte.

 

Wie schon unzählige Male geschrieben, gelesen, gehört... war und bleibt die äußere Welt der Spiegel des geistigen Inneren des Menschen.

Da die Zeit der Wahrheit gekommen war -was bereits vor mehreren Jahren begonnen hatte und viele versteckte Lügen bereits ans Licht gebracht worden waren- wäre es äußerst hilfreich, die eigenen Ego-Gefängnisse zu sprengen zu beginnen, anstatt sich weiterhin hinter -noch unbemerkten- Lügen zu verstecken und davor zu flüchten.

 

Hattest Du Dich schon einmal gefragt gehabt, warum Deine Aufmerksamkeit auf zunehmend mehr Flüchtlinge gelenkt worden war, deren Zahlen bisher steigend geblieben waren?

So Du Dir gerade gedacht hattest, Du solltest sofort aufhören diesen Blödsinn zu lesen, so würdest Du daran die RE-Aktion Deines Ego´s erkennen können, das Dich weiterhin gefangen halten würde wollen, weil in ihm noch die Befürchtung aufrecht geblieben war, es würde beschuldigt, gesteinigt, gekreuzigt, gehängt.... werden, wenn es erkennen und anerkennen, also zugeben würde, dass es tatsächlich selbst zu derlei Umständen beigetragen hatte.

 

Dies war so geschehen - ohne sich dessen bewusst gewesen zu sein

 

Liebe Leserin/lieber Leser, ich weiß wovon ich schreibe, denn ich hatte selbst die längste Zeit meiner Inkarnationen zur Disharmonie beigetragen gehabt. Ausgelöst durch viele übernommene Aberglauben, war ich selbst von den Befürchtungen -bestraft zu werden- blockiert gewesen. Interessanterweise war nie etwas Befürchtetes eingetreten/geschehen, wenn ich mir die Auswirkungen meiner Taten genauer angesehen und eingestanden hatte. Vielmehr hatten sie mich befreit von der Last bzw. hatten sie mich vom Aberglauben befreit - ich wäre schuldig.

 

Das Erkennen der Entstehung von Schuld und die Befreiung daraus würde -aufgrund eines disharmonischen Erlebens- mit der Frage beginnen können - „Wie hatte ich mir diesen Spiegel selbst erschaffen?“

„Unbemerkt“ war im Menschen der Wunsch entstanden, dass er das, was er heute weiß, schon damals -zum vergangenen Zeitpunkt- wissen hätte wollen. Denn dann hätte er anders agieren gekonnt. Da dies allerdings unmöglich war und bleiben wird – weshalb JEDER MENSCH, der Gutes gewollt hatte, IMMER DAS BESTE gemacht hatte, was ihm zum jeweiligen Zeitpunkt möglich war, WAR UND BLEIBT SCHULD ILLUSORISCH.

 

Vielmehr würde es nun um Selbst-Erkenntnis gehen. Es sollte ausschließlich darum gehen „zu erkennen“ wie ich mir / Du Dir die gegenwärtigen Situationen selbst erschaffen hatte?

 

Da ein Mensch unmöglich die Schöpfungen aller Mitmenschen aufheben würde können und VIELE Flüchtlinge die Spiegel von VIELEN Menschen geworden waren, würde es der Bereitschaft VIELER Menschen bedürfen, sich ihrer disharmonischen Schöpfungen bewusst zu werden.

Viele Menschen sollten erkennen, warum jedes Wort/jeder Satz eine SCHÖPFUNG bzw. eine BESTIMMUNG war/wird und Menschen aufgrund ihrer Wahlfreiheit bisher das Meiste „eigensinnig“ -nur an sich alleine denkend- bestimmt hatten.

 

Eine wesentliche Rolle bei der Schöpfung und Verstärkung von disharmonischen Spiegeln war das miteinander Kommunizieren in der Gegenwartsform. Denn wenn der Mensch gesagt hatte, dass etwas so oder so „IST“, dann hatte er das Benannte FIXIERT und mit jeder Wiederholung GEFESTIGT bzw. VERMEHRT.

 

Wenn Du in den letzten Wochen auf die Straße gegangen warst – hattest Du dabei Menschen über das Thema „Flüchtlinge“ sprechen gehört und „wie schrecklich das „IST“? Wenn Du Dir ein paar weitere diesbezügliche Sätze in Erinnerung rufen wirst und Dir bewusst machen wirst, warum das Sprechen in der Gegenwartsform IMMER das Erzeugen des Gesprochenen bewirkt hatte und weiterhin bewirken wird, würdest Du selbst erkennen können, warum bereits „unbedachtes“ SPRECHEN einen wesentlichen Beitrag -zur ansteigenden Disharmonie, zur ansteigenden Zahl der Flüchtlinge- erzeugt gehabt hatte.

 

Dieser wesentliche FAKT war bisher in erheblichstem Maße unterschätzt worden, weil die einzelnen Menschen -sich SELBST klein haltend- der Meinung waren, dass ihre Worte nicht zählen würden

 

Du Mensch, solange Du weiterhin glauben würdest wollen, dass Du „NUR“ ein machtloser Einzelner wärst, so wäre diese Wahl zugleich Deine Wahl - MACHTLOS bleiben zu wollen.

 

Das würdest Du glücklicherweise in jedem Augenblick ändern können, denn - Niemand würde auf die Straße gehen müssen, um „kämpfend“ im Außen etwas zu ändern, weil das Innerste nie gekämpft hatte, sondern das Erkannte einfach „innerlich geändert“ hatte, wodurch sich der Spiegel im Außen -zur Änderung stehend- fast wie von Selbst ebenfalls geändert hatte.

 

Zu erkennen,  warum dies bereits ein Beitrag zum großen Ganzen wäre, würde zugleich bedeuten – zu verstehen, warum ALLES mit ALLEM in Zusammenhang steht

 

So es Dich ziehen wird, mehr über Sprechen in wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen zu erfahren, mittels derer das Erzeugen von Disharmonie -beinahe automatisch- enden kann, würdest Du auf www.wogopologie.com zahlreiche Informationen finden.

 

Im Sich darauf einlassen - würdest Du zugleich beginnen können, die Auswirkungen jedes formulierten Satzes FÜHLEN zu können und Dir somit die Fähigkeit zurückerobern - Deine eigene Schöpfung zu FÜHLEN

 

ANNA RAMONA Mayer

 www.wogopologie.com