Bewusste Schöpfer SEPTEMBER 2014

RAMONA ANNA MAYER, http://www.wogopologie.com/neu/

Autorin von „DAS ALPHABET GOTTES“ ~ Die EINE Wahrheit macht uns alle frei

 

 

Das Verhängnis von polaren Wellen

Geschrieben durch Anna Maria Ramona   www.wogopologie.com

 

„Krieg – Frieden – Krieg – Frieden – Krieg – Frieden – Krieg – Frieden...“

„Heiß – Kalt – Heiß – Kalt – Heiß – Kalt – Heiß – Kalt...“

„Oben – Unten – Oben – Unten – Oben – Unten – Oben – Unten...“

„Auf – Ab – Auf – Ab – Auf – Ab – Auf – Ab....“

 

Alle Verstandes-Konzepte würden mir dienen können, um die Wirkung von polaren Wellen beschreiben zu können

 

„Licht/Finsternis“ „Gut/Böse“ sowie „Positiv/Negativ“ waren drei, sehr wesentlich wirkende Konzepte, welche einen großen, irdischen Wellengang im Menschen hervorgerufen hatten

Menschen hatten sich darum bemüht „GUT“ zu sein, da sie der Meinung waren, sie würden sich dadurch zum „LICHT“ bewegen können, weshalb sie „Gut zu sein“ als „POSITIV“ beurteilt hatten und deshalb als an- bzw. erstrebenswert gehalten hatten

 

Indem ein Zustand von GUT / LICHT / POSITIV - unmöglich ohne Kenntnisse / Erlebnisse des jeweiligen Gegenteils - bewusst wahrgenommen werden könnte,

hatte ein Ergebnis von GUT / LICHT / POSITIV nur zeitlich begrenzt bestehen bleiben gekonnt, da es erst durch die völlige Akzeptanz / Annahme, durch den absoluten Respekt der sogenannten Gegenpole, zum Erreichen eines diesbezüglichen dauerhaften Zustandes kommen würde können

 

Im bisherigen Bestreben - vermeintlich negative Umstände in einen dauerhaften, positiven Zustand bringen zu wollen, wurden verschiedene Techniken, Methoden, „Umgangsmöglichkeiten“ kreiert, durch welche es zu einer „UMPOLUNG“ von negativen Umständen - in einen positiven „UMSTAND“ - kommen gekonnt hatte

 

Warum hatte es „Umstand“ und „Umgangsmöglichkeiten“ geheißen?

 

Durch das Wort „UM-STAND“ kann erkannt werden, dass Etwas „umstellt“ wurde. Durch das Wort „UM-GANGS-Möglichkeiten“ kann erkannt werden, warum mittels verschiedener Techniken / Methoden >welche erfunden wurden, um das Negative wieder Positiv machen zu können< etwas WESENTLICHES - nämlich das Umstellte, umgangen wurde. Dieses „Wesentliche“ würde als das „Licht-Wesen“ der Mitte - im menschlichen Körper-Energie-System erkannt werden können, wo es als einzig „DAUERHAFTER ZUSTAND“ existent war und unveränderlich bleiben wird. Die Mitte war und bleibt das unendlich strahlende Licht des menschlichen Wesens, welches durch das Wort „wesentlich“ konkret erkannt werden konnte

 

Techniken / Methoden, die aus der Absicht heraus entstanden waren - etwas Negatives Positiv machen zu wollen, hatten „UMPOLUNGEN“ bewirkt, welche unmöglich dauerhaft anhalten gekonnt hatten

 

Derlei UMGANG / UMGEHEN der Mitte, hatte zu polaren Wellengängen beigetragen, welche sich - um nur ein Beispiel zu nennen, als „Frieden – Kriegs – Frieden – Kriegs – Frieden – Kriegs... WELLE“ ausgewirkt hatten

 

„Dauerhafter Frieden“ würde nur durch wahrhafte Akzeptanz des Gegenteils geschehen können - indem Menschen den zweiten Teil des Konzeptes „Krieg/Frieden“ - also „Krieg“, genauso wie „Frieden“ annehmen würden. Dadurch würde sich der Kreis „IM Menschen“ schließen können, was sofortige, unaussprechbare Gefühle von ERFÜLLUNG bewirken würde können

 

„Kriegerische Aktivitäten anzunehmen“ damit war weniger gemeint – ein kriegerisches Geschehen im Außen / in der materiellen Welt gut heißen zu wollen, sondern es würde sich dabei um das Anerkennen der kriegerischen Gedanken und Gefühle handeln, die der einzelne Mensch IN SICH SELBST abgelehnt hatte

 

Denn das Außen hatte >von sich aus< NICHTS bewirken gekonnt, da es stets NUR der Spiegel des Inneren war und bleiben wird. Deshalb würde eine angestrebte Änderung >zur Erreichung von Harmonie im Außen< nur durch die innerliche, geistige Tätigkeit von Wesen geschehen können, welche mit der Bereitschaft in den Spiegel der materiellen Welt blicken würden wollen - sich in den selbst bestimmten Schöpfungen auch selbst zu erkennen

 

Alles, was je im Außen geschehen war / zustande gekommen war, war vorher >als formende Aktivität / durch wörtliche Form-ulierungen“ im Menschen entstanden gewesen. Menschliches Denken war zum größten Teil zu einem innerlichen „Form-ulieren“ von Worten geworden. Daran kann erkannt werden, wie wesentlich der Schöpfungs-Anteil von Worten / Sprache war und bleiben wird, solange Menschen mittels Worten miteinander kommunizieren werden

 

„Im ANFANG war das Wort...“ - Worte hatten durch die bisherige, UR-teilende Sprechweise Disharmonie = unangenehme Umstände erzeugt. Was durch Worte begonnen hatte, würde ebenso durch Worte ENDEN können, was zur Schließung des Kreises =

zur Erfüllung des Konzeptes „ANFANG/ENDE“ führen würde,

wodurch es zugleich zu einer völligen Neutralisierung von Krieg kommen könnte -

 

anstatt zu weiteren wechselhaften UMPOLUNGEN

 

Sich nur Kenntnisse von dieser Sprachanwendung anzueignen, würde jedoch zu wenig bewirken, da erst eine Umsetzung der neuen Sprach-Anwendung,

die - wie das Wort „An-WENDUNG“ bereits gezeigt hatte,

zu einer wahrhaft / dauerhaft heilsamen Wende beitragen würde können

 

Dadurch würden bewirkte, disharmonische Umstände – durch friedlich wirkende Worte >von idealerweise vielen Einzelnen< innerlich sowie deshalb zugleich im Außen = im äußerlichen Spiegel - sofort neutralisiert werden können

 

Die ORIGINALEN, grundlegenden Informationen zu dieser neutralisierend wirkenden Sprach-Anwendung, sowie Erläuterungen von diesbezüglich wirkungsvollen Zusammenhängen, wurden auf www.wogopologie.com veröffentlicht

 

Durch die derartige Neutralisierung von disharmonischen Umständen, könnten die bisher noch unkontrollierbaren, starken polaren Wellengänge = die Gegensätze -

zunehmend mehr zu sanften, einander zustrebenden ausgeglichenen, geschlossenen Zuständen / Kreis-Bewegungen werden, um letztlich im „dauerhaften ZUSTAND der Mitte“ = im Frieden, Freiheit, bedingungsloser Liebe,  Wahrheit, Einheit, Einklang, sich selbst im Anderen erkennen... ankommen zu können

 

 

„Mörderische Geschenke“

Geschrieben durch Anna Maria Ramona www.wogopologie.com


Was könnte als das Gegenteil eines Mörders / eines Räubers bezeichnet werden ?

 

Die Bereitschaft - dies wahrhaft ergründen zu wollen, würde für bisherige Aberglauben >an welche ein menschlicher Ego-Verstand geglaubt hatte, welche er verteidigt und sich mit „VOR-LIEBE“ damit identifiziert hatte< gefährlich werden können

 

Das Wort „Vorliebe“ würde bereits als Hinweis dienen können, worum es sich bei  abergläubischen Denkweisen des menschlichen Ego-Verstandes gehandelt hatte. So, wie der Mensch seine Ansichten bisher die längste Zeit formuliert hatte, hatte er permanent Urteile gefällt, durch welche er sich „vor“ die Liebe platziert hatte

 

Seine beVORzugte Liebe war URTEILEN –

ohne dies selbst gänzlich bemerkt zu haben

 

Dabei hatte es sich um eine äußerst begrenzte, um eine vermeintliche Liebe gehandelt,

die >um der konstanten Liebe der Einheit wahrheitsgetreu entsprechen zu können<

als „Scheinliebe“ bezeichnet werden sollte

 

EINHEIT, welche als etwas Ungetrenntes, Endloses, Unbegrenztes, Unsichtbares = als etwas Geistiges bezeichnet werden könnte, war und bleibt die einzig „wahrhafte“ LIEBE, da sie nie an etwas Anderem, als an der konstanten Wahrheit gehaftet hatte. Das verstanden zu haben / das zu verstehen, würde bedeuten – zu verstehen, warum „konstante Wahrheit“ und „bedingungslose Liebe“ ein- und dasselbe wie unvergängliche EINHEIT

waren und bleiben

 

Mit konstanter Wahrheit war unveränderliche Wahrheit gemeint – im Gegensatz zu menschlicher Wahrheit, von der es so viele unterschiedliche Wahrheiten wie Menschen gegeben hatte / weiterhin geben wird können, die mittels Worten kommunizierend stets wechselhaft, also unkonstant war und bleiben wird

 

Hatte ein Mensch >bezüglich einer bestimmten Sache< gegenüber einem anderen Menschen seine Meinung geäußert, so hatte er von seinem Gegenüber häufig zu hören bekommen „Ja, ABER ich GLAUBE...“. Derlei Geschehen würde zur Erkenntnis führen können, warum eine Meinung zugleich ein „Aberglaube“ war, der nur EINE individuelle wechselhafte Wahrheit - von vielen individuellen, wechselhaften Wahrheiten repräsentiert hatte – im Gegensatz zur EINEN konstanten Wahrheit

 

Warum könnte eine ernsthafte Suche - nach der Antwort auf die Frage -

„Was könnte als das Gegenteil eines Mörders / eines Räubers bezeichnet werden ?“

für eine individuelle Meinung / für einen individuellen Aberglauben eines Menschen gefährlich werden?

 

Weil er sich dadurch unverhinderlich der konstanten Wahrheit zu nähern beginnen würde, was für ihn zugleich bedeuten würde – seine bisherigen Überzeugungen und Identifizierungen als eigene Aberglauben zu entlarven

 

Indem das Leben eines individuellen Ego´s in einem „stets Recht haben müssen“ zu bestehen schien, würde er durch den Verlust seiner Überzeugungen GLAUBEN können, seine Lebensberechtigung bezweifeln zu müssen. Er würde >gemäß seinem Denken in Konzepten< glauben können - er würde sterben müssen

 

Da Alles aus der Einheit gekommen war, war logischerweise die Einheit in allem - aus ihr Hervorgekommenen, zugleich beinhaltet geblieben – denn sie würde sich unmöglich von sich selbst und somit unmöglich von Dem trennen können, was aus ihr / durch sie entstanden war. Deshalb würde sie ebenfalls in der gegensätzlichen Zweiheit bzw. durch die gegensätzliche Zweiheit menschlicher Konzepte gefunden werden können bzw. durch die Zweiheit menschlicher Konzepte erkannt werden können. Mit anderen Worten –

sie würde unmöglich sterben können

 

Wie sollte etwas, das aus der Einheit gekommen war - sterben können?

 

Würde sich die Einheit ohne Zweiheit erkennen können?

Würde sich „Licht“ ohne „Dunkel“ erkennen können?

Würde ein Mensch etwas als „GUT“ bezeichnen können, wenn er nie etwas vermeintlich Gegenteiliges, wie zum Beispiel „BÖSE / SCHLECHT“ erlebt hätte?

 

WER hatte WEN beschenkt:

Hatte Licht die Dunkelheit beschenkt ODER umgekehrt?

 

Wäre es ohne vermeintlich negative Gegensätze möglich geworden, Gefühle wie Freude und/oder „Glückseligkeit“ empfinden zu können?

Das, was Menschen als positiv beurteilt hatten, hatten sie genossen / hatten sie willkommen geheißen. Das, was sie als negativ beurteilt hatten, hatten sie abgelehnt

 

Durch diesen Umgang war Trennung entstanden gewesen -

welche weiterhin so lange noch bewirkt und aufrecht erhalten bleiben würde können, solange Menschen >durch Unkenntnis der Zusammenhänge< den Dienst / die Geschenke all Derer ablehnen würden, welche dazu beigetragen hatten, dass sie Glücksgefühle empfinden gekonnt hatten und weiterhin empfinden würden können

 

Solange Menschen ihre eigenen Gedanken und Gefühle, welche durch Taten vermeintlicher Bösewichte in Ihnen entstanden waren, abgelehnt hatten, weiterhin ablehnen würden und am liebsten töten würden, würden sie selbst die Mörder bleiben, als welche sie sich >bis zum Moment der Selbst-Erkenntnis< noch nicht erkennen gekonnt hatten

 

Ihr Fokus war noch allzu gerne bei den Bösewichten im Außen gelegen, die sie >als Ablenkung vom inneren Kampf bzw. Ablenkung von sich selbst< beschuldigt hatten, anstatt ihren Umgang mit den eigenen Gedanken und Gefühlen -als einen mörderischen Umgang mit sich selbst- erkennen zu wollen/können, um dadurch im Weiteren ALLE eigenen Gedanken und Gefühle anerkennen / annehmen zu können

 

Ohne eine Kenntnis von gegenteiligen Konzepten, welche wiederum ohne eine Kenntnis von Worten / Sprache unmöglich geblieben wären, würde sich ein menschliches Wesen erschwert seines wahren Seins gänzlich bewusst werden können

 

Es hätte >ohne wörtlich erfasste Gegensätze< nie eine Erfahrung von tiefgehenden Gefühlen gegeben

 

Dank Gefühlen von heftigster Verzweiflung, Ängsten, Zweifeln... hatte die Menschheit am Tiefpunkt ankommen gekonnt, durch welchen es ab sofort zum Empfinden von höchster Glückseligkeit kommen würde können, indem der Mensch sein wahres Selbst erkennt und seine bisher benutzte Schöpferkraft mittels seinem Instrument STIMME

neu zu bestimmen lernt

 

Was durch Worte / Sprache / menschliche Bestimmung an Disharmonie möglich werden konnte, würde ebenfalls durch Worte / Sprache / menschliche Bestimmung neutralisiert werden können, da es durch das – wodurch es zu einem ANFANG von Disharmonie gekommen war, zugleich zu einem ENDE von Disharmonie kommen würde können,

was zugleich den Anfang von Harmonie bewirken würde

 

Ob dies geschehen wird, liegt an der Wahl bzw. an der Bereitschaft des einzelnen Menschen - seine bisherigen Sprachgewohnheiten zu ändern

Original-Informationen, wie eine Änderung der bisherigen Sprachgewohnheiten möglich werden könnte, um Disharmonien neutralisieren zu können, sowie zahlreiche Informationen diesbezüglich wirkender Zusammenhänge, würdest Du hier www.wogopologie.com bekommen können

 

Einem Menschen, der glauben würde, ein Leben ohne Disharmonie / ein Leben ohne Beurteilungen würde langweilig werden können, dem kann ich vorbeugend bereits jetzt mitteilen – dies würde nur ein weiterer ABER-Glaube werden, der einem Verstand entspringen würde, der Angst vor dem Unbekannten haben würde

 

Alles Unbekannte war für einen Ego-Verstand - der geglaubt hatte die Kontrolle zu haben bzw. haben zu müssen - unsicher gewesen. Deshalb hatte er >sozusagen vorbeugend< gegen das Unbekannte gekämpft - indem er versucht hatte es zu kontrollieren, sowie er gegen Informationen gekämpft hatte, die seinem bisherigen Verständnis,

seinem bisherigen Denkschema widersprochen hatten

 

In Wahrheit hatte ein Ego-Verstand das Geschehen des nächsten Augenblicks nie kennen gekonnt. Er war der Gaukler, der sich aufgrund seiner Aberglauben in Sicherheit gewähnt hatte und aufgrund seiner Sprechweise Disharmonie erzeugt hatte

 

Dies war sein Auftrag, den er

>ohne dies bisher gänzlich erkannt zu haben<

grandios ausgeführt hatte

 

Hätte er dies früher erkannt, wäre das Spiel zu früh zu Ende gegangen gewesen und ein Erleben, eine fühlbare Möglichkeit von „Glückseligkeit“ wäre unmöglich geblieben

 

Sich dieses einmaligen Geschenkes bewusst zu werden, wird es Dir ermöglichen,

zu den vermeintlichen Bösewichten „DANKE“ für ihren Dienst zu sagen -

was andere Menschen mit dem Wort „Verzeihen“ empfohlen hatten -

also den Bösewichten zu verzeihen. Dieser Umgang würde zugleich zu einem „dauerhaftem Frieden“ IN DIR und dem, Dich umgebenden Feld führen können

 

Dieses DANKE „innerlich“ gegenüber Menschen ehrlich auszusprechen,

welchen Du bisher noch etwas nachgetragen hattest,

wird zugleich zum Auslöser von erfüllender

„Glückseligkeit“ in Dir werden können

 

ANNA RAMONA Mayer

 www.wogopologie.com