Bewusste Schöpfer AUGUST 2016

RAMONA ANNA MAYER, http://www.wogopologie.com/neu/

Autorin von „DAS ALPHABET GOTTES“ ~ Die EINE Wahrheit macht uns alle frei

DAS NEUE VATER UNSER

MP3-Datei zu den Artikeln

 

 

MARKUS Schneider / Jahrgang 1968 aus Hohenroda - am 29.August 2016

„Am Anfang war das Wort“ hat es einmal geheißen. Die tiefe Bedeutung dessen,

war mir vor vielen Jahren bewusst geworden. 

Seit bereits einigen Jahre hatte ich mich mit allen möglichen und unmöglichen Aspekten der Selbsterforschung auseinandergesetzt. Mein Ziel war es immer das Leiden zu beenden.

Als Berater und Coach hatte ich in den letzten 15 Jahren viele Methoden kennengelernt. Gleichzeitig war wiederholt diese deutliche Stimme in mir, die mir jedes Mal zugeflüstert hatte: „Am Anfang war das Wort“. „Natürlich“ hatte ich mir gesagt, mit dem Wort informieren wir uns, dann beginnt alles, damit endet alles.

Als vor einigen Jahren die Wogopologie im Netz aufgetaucht war, war ich sofort berührt und von der faszinierenden Möglichkeit ergriffen, die sie uns bietet - das Jeweilige 'zeitlich' wahrheitsgetreu auszudrücken, wodurch es möglich werden kann, den puren Fluss der Gegenwart wahrzunehmen. Heute war es dann soweit - es selbst erleben zu können - in einem SOS-Gespräch mit Ramona.

 

Ein Thema, welches mich lange Zeit meines Lebens beschäftigt hatte, hatte ich 'allein durch die konkrete Anwendung der Wogopologie' zum ersten Mal fühlen gekonnt! Es waren bereits viele vergangene Versuche gescheitert an das Thema heranzukommen -

und heute…. in diesem kurzen Skype-Gespräch…

JA, ÜBERWÄLTIGEND WAR ES.

Endlich hatte ich FÜHLEN gekonnt, wonach ich mich 'zeitlich empfunden - fast schon unendlich lange' gesehnt hatte. Am Ende war ich 'aufgrund des beinahe unglaublichen Ergebnisses' fast sprachlos gewesen und hatte 'erfüllt von DANKBARKEIT'

mein Empfinden nur mit Worten - wie 'FRIEDEN' und unbeschreiblicher 'LIEBE'

zum Ausdruck bringen gekonnt.

Tausend Dank - ich freue mich auf meine erste 4-tägige WOGOPOLOGIE-Kur."

 

 

 

THOMAS Dickmann / Jahrgang 1960 aus Emsdetten, am 26.August 2016:

"Gestern hatte ich ein sehr beeindruckendes SOS-WOGOPOLOGIE-Gespräch mit RAMONA erlebt, das ich gerne mitteilen möchte, um anderen Menschen dadurch zeigen zu können, wie hilfreich auch ihnen die WOGOPOLOGIE möglicherweise werden könnte.

Auf ihre einfühlsamen Fragen und meine Antworten hin, hatte mir RAMONA 'inhaltlich den Themen entsprechend' Satzformulierungen empfohlen, die ich sofort gesprochen hatte.

Ich war absolut fasziniert, als DURCH JEDEN DIESER SÄTZE -die mein Verstand DERART noch unmöglich selbst formulieren gekonnt hätte- in meinem Körper SOFORT energetisch etwas in Bewegung gekommen war. Ja, ich war tatsächlich überaus überrascht - da ich mir nie vorstellen gekonnt hätte, dass derartiges sozusagen 'NUR' DURCH WORTE möglich wäre.Es war erstaunlich - als wäre durch das Sprechen der Sätze in meinem Körper wie auf einem Instrument gespielt worden.

Schlüsselsituationen, in welchen starke Blockaden in meinem Körper entstanden waren, waren mit Leichtigkeit in mein Bewusstsein gehoben worden und hatten sich durch wahrheitsgetreue Zeitformulierungen AUGENBLICKLICH zu lösen begonnen. Was ich als körperliche Neutralisationen empfunden hatte, war gleichermaßen psychisch 'GEFÜHLT' wirksam. Ich hatte wahrgenommen, wie sich 'WIEDER FÜHLEN KÖNNEN' in mir auszudehnen begonnen hatte. WOW - einfach FREUDE fühlen zu können, die wie von selbst entstanden war, hätte ich mir bis dahin nie vorstellen gekonnt. Ich hatte sogar gefühlt, wie sich ein anfängliches Lachen seinen Weg 'in den Ausdruck' bahnen gewollt hatte.

Mein gesamter Körper hatte sich -nach gut 12 Jahren täglicher, fast ununterbrochener Krampf-Anfälle in Armen und Beinen- weicher, sanfter, entspannter angefühlt, was ich 'nach diesen vielen Jahren, beinahe schon gewohnter Anspannung' wie eine Erlösung erlebt hatte.

Ich hatte tiefe Dankbarkeit dafür empfunden und würde mich freuen, von der WOGOPOLOGIE mehr zu verstehen und umsetzen zu lernen.“

 

 

Ein beeindruckender Erlebnisbericht nach einem WOGOPOLOGIE-SOS-Gespräch

 

"Sozusagen 'zufällig' wurde ich auf die Internetseite der WOGOPOLOGIE geführt, wo ich sogleich intuitiv gefühlt hatte - 'Ja, das ist die Wahrheit'. Spontan -wie noch nie in meinem Leben zuvor- war ich mit dem Office in Kontakt gegangen und habe angeboten, dass eine WOGOPOLOGIE-Kur bei mir im Haus stattfinden könnte. Ich muss gestehen, dass mir die richtig formulierte Ausdrucksweise -während dem ersten Gespräch mit RAMONA und MARTINA SUSANNE- anfänglich ziemlich komisch vorgekommen war. Deshalb war ich zunächst durch etliche Wellen an Zweifel und Emotionen hindurch gesurft.

 

Ein Teil in mir -vermutlich der weise ;-)- wollte es jedoch genau wissen - wie das Thema

 

"Im Anfang war das Wort…"

 

wirklich gemeint war. Daher bin ich -trotz der anfänglichen Kommentare meines Verstandes- bei meinem spontanen Angebot geblieben – bei mir Zuhause 'in Ahlerstedt' eine WOGOPOLOGIE-Kur anzubieten.

 

Gestern, am 23. August, war meine Freude genau darüber besonders groß geworden, da ich -zu einem, ehemals extrem belastenden Thema- ein sehr befreiendes Gespräch mit RAMONA per Skype hatte. Schon bei den ersten wahrheitsgetreuen Zeitformulierungen 'bezüglich meiner Geschichte' hatte ich gespürt, wie ein klar wahrnehmbarer Energiefluss in meinem Körper entstanden war - als wäre etwas neu erwacht. Ich hatte es so wahrgenommen, als wäre ein sanfter Windhauch durch mein Körpersystem hindurch geweht. Als das Gespräch beendet war, hatte ich mich tatsächlich im Urvertrauen geborgen gefühlt.

 

Die ehemals gespeicherten, belastenden Ladungen in meinem Körper hatten sich weitestgehend aufgelöst. Ich hatte endlich wieder Leichtigkeit und Lebensfreude empfunden. Zu meiner Freude hatte auch mein Mann mir gesagt, wie gelöst und anders ich auf ihn gewirkt hatte.

 

Meine abendliche Fahrradtour hatte ich zum ersten Mal seit langer Zeit ganz besonders genießen gekonnt. Die Gedanken waren ruhig, ich hatte die Farben und Düfte der Natur seit langem wieder wahrnehmen gekonnt. Ohne den Drang mir positive Sätze einzutrichtern-wie ich es vorher bei meinen Radtouren gerne gemacht hatte- war einfach alles gut.

 

In Folge dieses befreiten Erlebens war in mir die Frage aufgetaucht 'WAS wohl bzw. WIE es wohl nach ganzen 4 Tagen WOGOPOLOGIE-Kur noch schöner werden könnte' - wenn doch schon 1 Stunde WOGOPOLOGIE so viel Freiheit hervorbringen bzw. bewirken gekonnt hatte?

 

So war es mir inzwischen zum Herzensbedürfnis geworden, solch tiefgreifende Erfahrungen -gemeinsam mit mehreren Menschen (7) - im Rahmen einer 4-tägigen WOGOPOLOGIE-BASIS-Kur in Norddeutschland erleben zu können. Der zwischen Hamburg und Bremen liegende, ländliche Ort 'AHLERSTEDT' kann von diesen beiden Großstädten aus -per Pkw- in einer Fahrtstunde, über die Autobahnabfahrt Sittensen gut erreicht werden.“

 

Tausend Dank und herzliche Grüße - in Vorfreude REGINA Wagner-Buckow

 

 

 

Dipl. Med. ANNETTE Buhmann,

ärztliche Leitung des  Einklang-Zentrum DRESDEN / Basis-Kur Dez. 2015, WOGOPOLOGIE-Aufbau-Kuren im Januar, - April und Juni 2016 -

Medizinstudium, Facharztausbildung Anästhesiologie / Intensivmedizin / Notfallmedizin / Schmerztherapie, Traditionelle Chinesische Medizin incl. Akupunktur / Kräuter, Physionenergetik n. R. v. Assche, Regulationsdiagnostik n. D. Klinghardt, Somatic Experiencing nach P. Levine, Archetypische Medizin nach R. Dahlke, Körper-Spiegel-System nach M. Brofman, Biologisches Heilwissen n. R. Körner, Cristallin Source Healing nach R. Martina,...

 

"Ich hatte von einem Freund von WOGOPOLOGIE gehört, der mich mehrfach daran erinnert hatte, mich doch endlich damit zu beschäftigen - womit ich dann erst in einer engen, beruflich stressigen Situation Ende 2015 begonnen hatte.

 

Die Logik dieser zeitlich wahrheitsgetreuen Denk- und Sprechweise war mir 'als bekennende Quanten-Physikerin' innerhalb kürzester Zeit klar geworden. Also hatte ich Mut, Hoffnung und Neugier zusammengenommen und eine Basis-Kur in unserem Gesundheitszentrum organisiert, da ich die Theorie in der Praxis überprüfen gewollt hatte.

 

Und diese Praxis - das echte persönliche Erleben und Erfahren "am eigenen Leib" hatte mich staunend ahnen lassen, was durch eine bewusste und konkrete Anwendung von Sprache an tatsächlicher Heilung möglich werden könnte.

 

Dieser ersten 4-Tages-Kur waren mehrere Wochen der tagtäglichen Übung gefolgt, da ich 'schon meinem eigenen körperlichen Heil zuliebe' beschlossen hatte, von da an in wahrheitsgetreuen Zeitformen sprechen zu wollen - was von verschiedensten Reaktionen meiner Mitmenschen begleitet war - von Aggressivität über Unglaube bis hin zu vermuteter Unzurechnungsfähigkeit. Doch gestärkt und überzeugt durch meine eigene Erfahrung und mein tägliches positives Erleben hatte ich -trotz derartiger Reaktionen- meiner neuen Überzeugung treu bleiben gekonnt. Und ich war dafür reich beschenkt worden.

 

  • ich war z.B. am Ende eines stressigen Arbeitstages zwar rechtschaffen müde, doch interessanterweise zugleich energiegeladen
  • Ich hatte mich 'in Bezug auf die Anforderungen anderer an mich' erstmalig authentisch und stressfrei abgrenzen gekonnt
  • Im täglichen therapeutischen Gespräch hatte ich eine ganz neue Leichtigkeit und Freude empfunden
  • Die Angst bezüglich beruflich selbständiger Perspektiven hatte nachgelassen,

da mir durch die WOGOPOLOGIE die Lebensfreude der Gegenwart erlebbar werden gekonnt hatte. Ich hatte erkannt, dass Angst ein Kunstrukt unseres Verstandes war und warum aus dem Verstand heraus keine echten Lösungen generiert werden konnten.

 

Diese positiven Erlebnisse hatten mich anfänglich 'eifernd' gemacht, sodass ich am liebsten möglichst jeden Menschen möglichst sofort von der WOGOPOLOGIE überzeugen gewollt hätte. Das war jedoch unmöglich, da ja nur jeder selbst und von sich aus und für sich zu dieser Erkenntnis kommen würde können. Somit hatte ich Eiferei eingestellt und mich in Toleranz und Geduld zu üben begonnen.

 

Mittlerweile hatte ich drei weitere Kuren in unserem Gesundheitszentrum erlebt; jede einmalig, unbeschreiblich und mit vielen weiteren Erkenntnissen.

 

Als äußerst wissbegierige Perfektionistin, hatte ich für mein therapeutisches Leben als Ärztin -meinem Perfektionismus entsprechend- viele verschiedene Ausbildungen und Kurse durchlaufen - dabei hatte es für mich mehrere Stufen gegeben.

 

  • Der Therapeut hatte gelernt andere Menschen -Patienten genannt- bezüglich eines Problems zu behandeln = in Projektion zu behandeln.

 

  • Der Therapeut hatte erkannt, dass er gleiche / ähnliche Themen wie seine Patienten hatte, sonst wäre er -gemäß dem Resonanzprinzip- nicht Therapeut geworden.

 

  • Der Therapeut war durch die Ausbildung an seine eigenen Themen gekommen und noch besser in seine eigenen Themen gekommen, was durch eigene Therapieeinheiten für sich selbst mit anderen Therapeuten stattgefunden hatte. Dabei war mir aufgefallen, dass Therapie unendlich weitergehen könnte, denn jedes scheinbar gelöste Problem hatte ein Neues auftauchen lassen.

 

  • Der Therapeut war in seine Themen hinein- und MOMENTAN auch wieder herausgekommen, sodass ihn das aufgrund dieser Erfahrung in die Lage versetzt hatte andere -seine Patienten- bei deren Heilung begleiten zu können - wobei es ebenso MOMENTAN zu Lösungen und Heilungen gekommen war.

 

Im Laufe meiner erlebten WOGOPOLOGIE-KUREN und meiner täglichen WOGOPOLOGIE-Schule war mir klar geworden - Ereignisse, Traumata, Verletzungen... würden tatsächlich erst DAUERHAFT geheilt bzw. neutralisiert werden und bleiben können, wenn sie 'Schicht für Schicht' in wahrheitsgetreuer Zeitform genannt werden

 

Damit hatten sich für mich alle anderen, mit Sprache arbeitenden Therapieformen 'erledigt' - es sei denn, sie würden mit WOGOPOLOGIE verbunden werden. Aus eigener Erfahrung entstandenen Sicht würde sich dadurch die Effizienz jeder Therapiemethode POTENZIEREN.Anderenfalls würde sich -ohne WOGOPOLOGIE- eine nächste Wiederholungsschleife ergeben, und der Patient würde in seinen Themen und "Baustellen" hängen bleiben, was zur Frustration bei Patient und -so ihm bewusst- beim Therapeut führen würde. Oder es würde - wie wiederholt erlebt- ohne WOGOPOLOGIE zu weiteren Symptom- und Blockadeverschiebungen im System des Patienten kommen können, was bisher häufig darin gemündet hatte, dass der Patient gesagt hatte: "Ich hatte doch schon so viele Therapien gemacht, hatte so viel an mir gearbeitet und schon so viel Geld in meine Gesundheit investiert - WARUM IST DAS PROBLEM NOCH IMMER DA?"

 

Mit der WOGOPOLOGIE in meinem "Therapie-Baukasten" hatte ich zum ersten Mal Angstfreiheit, Freude und Kompetenz bei JEDEM Thema der Patienten erlebt - EIN UNBESCHREIBLICHES GEFÜHL ! Ja, ich hatte mich endlich und tatsächlich als echter Begleiter -auf dem Selbstheilungsweg des Patienten- gefühlt.

 

Und ich hatte all meine Patienten motiviert, sich im zeitlich wahrheitsgetreuen Denken und Sprechen zu üben und sich selbst mit der WOGOPOLOGIE -idealerweise durch eigenes Erleben im Rahmen einer Kur- zu beschäftigen. Viele meiner bisherigen Patienten hatten dadurch - unterstützt durch meine Zuversicht - erstmals Licht am Ende eines dunklen langen Tunnels zu sehen bekommen.

 

Ich würde jedem denkendem, fühlenden und sprechenden Menschen die WOGOPOLOGIE gerne ans/ins Herz legen - zu seiner und der Erfüllung aller. Für mich als Mensch war dadurch ein beglückender Schub an Lebensfreude erfahrbar geworden, der -mit jedem neuen Menschen, der die WOGOPOLOGIE für sich finden und 'durch das Erkennen ihrer sofort entstehenden kraftvollen Wirkung für sich erobern würde- noch größer werden könnte. Doch das würde jeder, der neugierig geworden war, nur durch die Praxis selbst herausfinden können.

 

Wie hattest Du, RAMONA, so treffend gefragt: "Wer -außer Dir- würde aus Schwarz Weiß machen können ?"

 

Es war bereits Vorfreude auf unsere nächste Kur spürbar geworden. Das Lernen würde weitergehen können - zum Wohle aller Menschen."

 

In LIEBE und FREUDE ANNETTE

 

ANNA RAMONA Mayer

 www.wogopologie.com