Die Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ an die aktuellen Gegebenheiten angepasst

Von Gerhard Praher

 

 

 

Freude schöner Götterfunken,

Raus aus dem EUlysium!

Wir betreten Schnapses trunken,

Stehlen jedem sein Eigentum.

 

Deine Finanzen binden wieder,

Was Geografen einst geteilt.

Alle Menschen werden Brüder,

Wo das Schwert der Schulden weilt.

 

Wenn der große Wurf gelungen,

Eines Feindes Feind zu sein,

Wer ein holdes Land errungen,

Mische seinen Jubel ein.

 

Ja, wenn nur eine Seele

Gekauft wird auf dem Erdenrund

Und wer’s nie gekonnt der stehle,

Alles für den Europa-Bund.

 

Freude trinken alle Staaten

An den Brüsten der Finanz

Alle die gut böses taten

Folgen diesem Affentanz.

 

Küsse gab sie uns und Schmiergeld

Einen Freund, geprüft im Bankrott,

Wollust ward in dieser Welt,

Und IWF und EZB glauben sie seien Gott.

 

Froh, wie deren Scheinchen fliegen

Durch des Amis mächt‘gen Plan.

Laufet Brüder, so schnell er kann.

Sei der Held den sie nicht kriegen.

 

Seid umschlungen, Millionen.

Diesen Betrug der ganzen Welt.

Brüder! Unterm EU-Sternenzelt

Muss ein gierig‘ Monster wohnen.

 

Ihr verschmäht die Millionen?

Ahnest du deren Schöpfer, Welt?

Such ihn in dem Sternenzelt.

Über Leichen will er thronen.