Bewusste Schöpfer AUGUST 2015

RAMONA ANNA MAYER, http://www.wogopologie.com/neu/

Autorin von „DAS ALPHABET GOTTES“ ~ Die EINE Wahrheit macht uns alle frei

DAS NEUE VATER UNSER

 

 

Deine Spiegelbilder können UNMÖGLICH flüchten

mit Video!

 

Der Wahrheit ins Auge zu sehen, war eine der größten Herausforderungen für das Ego – weil das Ego die längste Zeit geglaubt hatte, es würde bestraft werden und/oder sogar getötet werden – also sterben müssen, wenn es die äußeren, disharmonischen Umstände mit sich in Zusammenhang bringen würde UND dabei erkennen würde, dass es tatsächlich selbst zu den globalen, disharmonischen Umständen beigetragen hatte.

 

Wie schon unzählige Male geschrieben, gelesen, gehört... war und bleibt die äußere Welt der Spiegel des geistigen Inneren des Menschen.

Da die Zeit der Wahrheit gekommen war -was bereits vor mehreren Jahren begonnen hatte und viele versteckte Lügen bereits ans Licht gebracht worden waren- wäre es äußerst hilfreich, die eigenen Ego-Gefängnisse zu sprengen zu beginnen, anstatt sich weiterhin hinter -noch unbemerkten- Lügen zu verstecken und davor zu flüchten.

 

Hattest Du Dich schon einmal gefragt gehabt, warum Deine Aufmerksamkeit auf zunehmend mehr Flüchtlinge gelenkt worden war, deren Zahlen bisher steigend geblieben waren?

So Du Dir gerade gedacht hattest, Du solltest sofort aufhören diesen Blödsinn zu lesen, so würdest Du daran die RE-Aktion Deines Ego´s erkennen können, das Dich weiterhin gefangen halten würde wollen, weil in ihm noch die Befürchtung aufrecht geblieben war, es würde beschuldigt, gesteinigt, gekreuzigt, gehängt.... werden, wenn es erkennen und anerkennen, also zugeben würde, dass es tatsächlich selbst zu derlei Umständen beigetragen hatte.

 

Dies war so geschehen - ohne sich dessen bewusst gewesen zu sein

 

Liebe Leserin/lieber Leser, ich weiß wovon ich schreibe, denn ich hatte selbst die längste Zeit meiner Inkarnationen zur Disharmonie beigetragen gehabt. Ausgelöst durch viele übernommene Aberglauben, war ich selbst von den Befürchtungen -bestraft zu werden- blockiert gewesen. Interessanterweise war nie etwas Befürchtetes eingetreten/geschehen, wenn ich mir die Auswirkungen meiner Taten genauer angesehen und eingestanden hatte. Vielmehr hatten sie mich befreit von der Last bzw. hatten sie mich vom Aberglauben befreit - ich wäre schuldig.

 

Das Erkennen der Entstehung von Schuld und die Befreiung daraus würde -aufgrund eines disharmonischen Erlebens- mit der Frage beginnen können - „Wie hatte ich mir diesen Spiegel selbst erschaffen?“

„Unbemerkt“ war im Menschen der Wunsch entstanden, dass er das, was er heute weiß, schon damals -zum vergangenen Zeitpunkt- wissen hätte wollen. Denn dann hätte er anders agieren gekonnt. Da dies allerdings unmöglich war und bleiben wird – weshalb JEDER MENSCH, der Gutes gewollt hatte, IMMER DAS BESTE gemacht hatte, was ihm zum jeweiligen Zeitpunkt möglich war, WAR UND BLEIBT SCHULD ILLUSORISCH.

 

Vielmehr würde es nun um Selbst-Erkenntnis gehen. Es sollte ausschließlich darum gehen „zu erkennen“ wie ich mir / Du Dir die gegenwärtigen Situationen selbst erschaffen hatte?

 

Da ein Mensch unmöglich die Schöpfungen aller Mitmenschen aufheben würde können und VIELE Flüchtlinge die Spiegel von VIELEN Menschen geworden waren, würde es der Bereitschaft VIELER Menschen bedürfen, sich ihrer disharmonischen Schöpfungen bewusst zu werden.

Viele Menschen sollten erkennen, warum jedes Wort/jeder Satz eine SCHÖPFUNG bzw. eine BESTIMMUNG war/wird und Menschen aufgrund ihrer Wahlfreiheit bisher das Meiste „eigensinnig“ -nur an sich alleine denkend- bestimmt hatten.

 

Eine wesentliche Rolle bei der Schöpfung und Verstärkung von disharmonischen Spiegeln war das miteinander Kommunizieren in der Gegenwartsform. Denn wenn der Mensch gesagt hatte, dass etwas so oder so „IST“, dann hatte er das Benannte FIXIERT und mit jeder Wiederholung GEFESTIGT bzw. VERMEHRT.

 

Wenn Du in den letzten Wochen auf die Straße gegangen warst – hattest Du dabei Menschen über das Thema „Flüchtlinge“ sprechen gehört und „wie schrecklich das „IST“? Wenn Du Dir ein paar weitere diesbezügliche Sätze in Erinnerung rufen wirst und Dir bewusst machen wirst, warum das Sprechen in der Gegenwartsform IMMER das Erzeugen des Gesprochenen bewirkt hatte und weiterhin bewirken wird, würdest Du selbst erkennen können, warum bereits „unbedachtes“ SPRECHEN einen wesentlichen Beitrag -zur ansteigenden Disharmonie, zur ansteigenden Zahl der Flüchtlinge- erzeugt gehabt hatte.

 

Dieser wesentliche FAKT war bisher in erheblichstem Maße unterschätzt worden, weil die einzelnen Menschen -sich SELBST klein haltend- der Meinung waren, dass ihre Worte nicht zählen würden

 

Du Mensch, solange Du weiterhin glauben würdest wollen, dass Du „NUR“ ein machtloser Einzelner wärst, so wäre diese Wahl zugleich Deine Wahl - MACHTLOS bleiben zu wollen.

 

Das würdest Du glücklicherweise in jedem Augenblick ändern können, denn - Niemand würde auf die Straße gehen müssen, um „kämpfend“ im Außen etwas zu ändern, weil das Innerste nie gekämpft hatte, sondern das Erkannte einfach „innerlich geändert“ hatte, wodurch sich der Spiegel im Außen -zur Änderung stehend- fast wie von Selbst ebenfalls geändert hatte.

 

Zu erkennen,  warum dies bereits ein Beitrag zum großen Ganzen wäre, würde zugleich bedeuten – zu verstehen, warum ALLES mit ALLEM in Zusammenhang steht

 

So es Dich ziehen wird, mehr über Sprechen in wahrheitsgetreu zutreffenden Zeitformen zu erfahren, mittels derer das Erzeugen von Disharmonie -beinahe automatisch- enden kann, würdest Du auf www.wogopologie.com zahlreiche Informationen finden.

 

Im Sich darauf einlassen - würdest Du zugleich beginnen können, die Auswirkungen jedes formulierten Satzes FÜHLEN zu können und Dir somit die Fähigkeit zurückerobern - Deine eigene Schöpfung zu FÜHLEN

 

 

Was durch „MACHT-VOLL“ wirkende Worte „geMACHT“ werden kann

 

Jedes formulierte Wort, jeder formulierte Satz hatte im eigenen Körper-Energie-System zu wirken begonnen. Im eigenen Körper-System hatten somit die Wirkungen der eigenen Wort-Schöpfungen ihren MACHT-VOLLEN schwingenden Anfang genommen, um davon ausgehend -unverhinderlich und nahtlos- in die kollektiven Schwingungsfelder unserer Welt einzufließen. Jedes Wort, welches als menschlicher SchöpferIN formuliert worden war,  war -einerlei ob erkannt oder unerkannt- zu einem zielgerichteten Bewegen von lebendiger Energie geworden, die sich MACHT-VOLL -dem sinngemäß inhaltlichen Auftrag entsprechend- formen GEMUSST hatte.

 

Diese unumstößlich, durch Worte in Form gebrachte, schwingend wirkende, geprägte Bewegung von Energie -durch FÜHLEN- in der Tiefe zu verstehen, wird dazu führen -verstehen zu können, warum die dem Menschen verliehene schöpferische MACHT immer etwas geMACHT / etwas geformt hatte – EINERLEI, OB DER FORMulierende Mensch sich dessen bewusst war bzw. ob er sich im Weiteren dessen bewusst werden / SEIN WIRD – sowie einerlei, ob er Worte nur innerlich formulieren wird oder ob er sie aussprechen wird.

 

Es war und bleibt UNMÖGLICH, zu einem UNSCHÖPFER zu werden; es war und bleibt somit UNMÖGLICH, das Wirken der eigenen Wort-Schöpfungen verhindern zu können.

 

Mit dem Erlernen von Worten und der Aneinanderreihung derselben in Sätzen, waren die -bis dahin völlig unbegrenzten- bildlichen Vorstellungen von Kleinkindern zunehmend mehr ersetzt, begrenzt worden, was sich fortlaufend mehr in den Vordergrund zu schieben begonnen hatte. Dadurch hatten Kinder in Worten zu DENKEN begonnen.

 

Durch die wirksame Anwendung von „ungefühlten“ Zeitformen in FORMulierten Sätzen, war es dem Menschen möglich -sich der wirkenden Lebens-Zusammenhänge mehr oder weniger bewusst- mit dem, ihm permanent zufließenden Energie-Strom MACHT- bzw. KRAFTVOLL  etwas zu machen = etwas zu FORMEN. Das derart Geformte war zur jeweils persönlichen, individuellen Schöpfung geworden – einerlei, ob der Mensch die Auswirkungen seiner Worte „gefühlt“ hatte.

 

Was ursprünglich als natürliche, von Innen kommend ausgelöste Impulse zustande gekommen war, hatte sich durch einen ersten ZWEIFEL zu ändern begonnen.

Dieser erste Zweifel -war als erstes erlebtes Schockerlebnis/Trauma- als eine, von außen kommende Einwirkung entstanden, indem Kinder ein erstes Mal zurückgewiesen, kritisiert, getadelt bzw. darauf hingewiesen worden waren, dass sie etwas falsch gemacht gehabt hätten.

Damit war der Beginn des Aberglaubens an Teilung/Trennung entstanden, da -wie das Wort „ZWEI-FEL“ = „in-ZWEI-fallen“ bereits beinhaltet hatte- der Zustand von EINIGKEIT/ EINHEIT mit dem urteilenden Erwachsenen zu einer schmerzlich fühlbaren, vermeintlichen GETEILTHEIT / ZWEIHEIT geführt hatte.

Durch derlei Erleben war in Kindern zugleich das Konzept von „Richtig/Falsch“  geboren worden, sowie dadurch eine Änderung der menschlichen FÜHL-FÄHIGKEIT begonnen hatte.

 

Somit hatten Erwachsene durch die, Ihnen zur Verfügung stehende Möglichkeit - MACHTvoll wirkende Worte formulieren zu können – selbst aus der, bis dahin bestehenden EINIGKEIT/EINHEIT, eine vermeintliche „UNEINIGKEIT/ZWEIHEIT“ geMACHT.

Diese wörtlichen Taten könnten ebenso als Lenkung/Führung bzw. als „erZIEHUNG“ bezeichnet werden, welche im besten Wollen von Erwachsenen stattgefunden gehabt hatten. So derlei Zusammenhänge unbekannt waren, war und bleibt es unmöglich – dadurch schuldig werden zu können.

 

Um zu erkennen, wie der Mensch mittels der, ihm verliehenen Wort-MACHT „weise“ etwas Anderes, als bisher MACHEN würde können -was in einer „einander EINENDEN Weise“ wirken würde können, würde die „Ent-Wicklung/Aus-Wicklung“ seines „Fühl-Vermögens“ hilfreich werden bzw. gebraucht werden. Sich der Fähigkeit des FÜHLENS von Wort-Wirkungen bewusst zu werden bzw. sich diese Fähigkeit zu erobern, würde es Dir ermöglichen – FÜHLEN zu können, welch trennende Wirkungen viele der selbst formulierten Worte/Sätze ausgelöst hatten und weiterhin auslösen würden, so wir Menschen in der bisher gewohnten Sprechweise miteinander weitersprechen würden.

 

Die MACHT, in dieser Welt etwas zu ändern, liegt so NAH. Sie liegt in jedem Menschen. Sie liegt in der Art der eigenen FORMULIERUNGEN. Sie liegt darin, sich dessen bewusst zu werden bzw. zu erkennen, zu erfühlen, wie mittels der eigenen wörtlichen FORMulierungen der, dem Menschen permanent zufließende pure Energiestrom -bisher geprägt- in Bewegung gesetzt worden war und weiterhin „unaufhaltsam“ in Bewegung gesetzt werden wird.

 

Vieles, der damit in Zusammenhang stehenden, vielschichtigen Erkenntnisse, war auf www.wogopologie.com in zahlreichen schriftlichen und vertonten Mitteilungen bedingungslos bekannt gegeben worden – damit DU – erkennen würdest können, worauf im Besonderen geACHTet werden sollte, um eine wesentliche Änderung -in der Anwendung des eigenen Sprachgebrauchs- vornehmen zu können, um „UR-TEILEN“ dadurch zunehmend mehr beenden zu können und um die Neutralisierung bereits entstandener Disharmonien initiieren zu können.

 

Durch die erste, selbst erlebte „Be-UR-Teilung“ initiiert, hatte sich mit jeder weiteren Beurteilung eine zunehmend größer werdende Furcht zu bilden begonnen, sodass unbemerkt eine furchtbare ANGST vor den BEURTEILUNGEN der Mitmenschen entstanden war.

Im Wort „MACHT“ war die „ACHT“ beinhaltet, was die Wichtigkeit erkennbar geMACHT hatte, warum der Mensch seinen eigenen Wort-Formulierungen große ACHTsamkeit/Aufmerksamkeit zukommen lassen sollte.

 

Die deutsche Sprache beinhaltet durch ihre Zeitformen die Möglichkeit, die Neutralisierung disharmonischer Schöpfungen zu initiieren. Dadurch kann der Mensch -durch seine eigenen gefühlten Worte und die Kenntnis der Zusammenhänge- fähig werden, seine Furcht, Ängste, Zweifel, Sorgen, Probleme, disharmonische Umstände..... MACHTvoll selbst zu neutralisieren beginnen, was sich unverhinderlich im eigenen persönlichen Umfeld auszuwirken beginnen wird.

 

Derartige Sätze formulieren zu können, kann sich aus dem Erkennen und Verstehen der formulierten Informationen der Zusammenhänge auf www.wogopologie.com ergeben. Solche Sätze würden als fluktuierende / wechselnde WOGOPOLOGIE-FORMELN bezeichnet werden können.

 

Für eine direkte Weitergabe von WOGOPOLOGIE-Erkenntnissen war es zum Angebot einer 4-tägigen „WOGOPOLOGIE-KUR“ gekommen. Die Sinnhaftigkeit persönlichen Erlebens:

durch das, dabei fühlbare eigene Erleben, kann es leichter und schneller zum Erreichen von Erkenntnis durch sich selbst = zu wahrer „SELBST-Erkenntnis“ und somit zum Erreichen einer wahrhaft weisen, MACHTVollen „selbst-bestimmten“ Wort- bzw. Sprachanwendung kommen.

 

Du würdest es so erleben können, als wären derart anders formulierte Sätze Zauberformeln :-)

 

 

Schöpferisch wirkendes Dasein -

durch Wort-Botschaften erkennen / verstehen

 

Warum könnte die Botschaft eines Wortes wie „ENTSÖHNEN“ Dich mit Dir bzw.

mit Deinem wahren Selbst erneut „VERSÖHNEN“?

 

Warum es zu einer „Entsöhnung“ gekommen war -wozu es einen Vater, eine Mutter, also Eltern / Ältere gebraucht hatte- dies zu verstehen wäre dienlich, um die tiefere Botschaft des Wortes „VERSÖHNUNG“ und somit den Wunsch danach, sowie das ersehnte Gelingen dessen verstehen zu können.

 

Womit würden Nachfolger -wie Söhne, Töchter- sich versöhnen wollen, wenn nicht mit dem VATER/der MUTTER.... bzw. mit Denen, denen sie irrtümlich gefolgt waren?

 

Der Wortteil „VER“ hatte auf eine Drehung -auf ein, sich von etwas WEGdrehen- hingewiesen. Bzw. war dies eine VERdrehung von einem ursprünglich unverdrehten Zustand. Durch eine VERdrehung war erstmals ein „Umstand“ entstanden. Ein UMSTAND hatte sich um das gedreht, hatte das zu umstellen begonnen, was vorher der ursprüngliche „unverdrehte“ Zustand war.

Erst nachdem eine „Verdrehung“ entstanden war, hatte es zu einer „Ent-Drehung“ kommen gekonnt, was zugleich bedeutet hatte, dass -durch das „Aus- bzw. Zurückdrehen“ der Verdrehung- der ursprüngliche Zustand erneut hergestellt werden kann.

 

Also hatte das Wort „ENT-Drehung“ auf eine Befreiung und erneute

Sichtbar-Werdung dessen hingewiesen, was vorher -durch die Verdrehung-

unsichtbar, unbemerkbar geworden gewesen war

 

Durch die germanische Heilkunde war zum Beispiel bekannt geworden, warum es sich bei einer ENT-Zündung weniger um ein, zu bekämpfendes Symptom handeln würde, sondern um eine begonnenen Heilung - also um eine ENTDREHUNG des vormals VERDREHTEN.

 

Das wahre SELBST würde -mit anderen Worten veranschaulicht- als VATER/MUTTER erkannt werden können. Der menschliche Ego-Verstand -welcher sich zunehmend mehr  am Außen orientiert hatte- kann als SOHN erkannt bzw. bezeichnet werden.

 

Indem der Mensch begonnen hatte, sich durch die Orientierung am Außen, sich von sich selbst wegzubewegen, war ein verdrehtes Selbst zustande gekommen

Dieses hatte seine Informationen -anstatt von Innen- von Außen bezogen.

 

Damit es zu einer wahrhaftigen „Versöhnung“ mit dem Leben kommen kann, braucht es die Kenntnis vom Usprung, vom VATER, von der QUELLE... damit die VERSÖHNUNG zugleich zur vollkommenen ENTDREHUNG werden kann,

durch die der VATER und SOHN zu einer EINHEIT werden

 

Würde die VERSÖHNUNG „nur“ unter den SÖHNEN stattfinden, würden die einzelnen Söhne weiterhin dem Vater, der Quelle fern bleiben, wodurch sie nur weitere VERDREHUNGEN erschaffen würden können. Somit würde eine vermeintliche

„ENT-Wicklung“ lediglich zu einem weiteren VERdrehen des Ursprungs führen können,

was der Ego-Verstand als einen vermeintlichen Fortschritt bezeichnen würde.

 

Eine wahrhaftige ENTWICKLUNG hingegen -gemäß der selbstredenden Wort-Botschaft- würde das Auswickeln des Inneren anzeigen, wodurch der Vater und der Sohn EINS werden, sodass das wahre SELBST, als das geeinte, wahrhaft bewusst gewordene Selbst wahrnehmbar, wirksam werden kann.

 

Warum es NUR durch das eigene Nachvollziehen des hier Beschriebenen, zu wahrer SELBST-Erkenntnis, zu Selbstliebe, zu wahrem Selbstvertrauen, zu dauerhaftem Frieden, grenzenloser Freiheit.... kommen kann, wirst Du dadurch selbst erlebt und somit verstanden gehabt haben.

 

 

Die Bedeutung der immerwährenden Bedeutungslosigkeit -

im Zustand der glückseligen, neutralen Mitte

 

Hatte für Menschen etwas, das immer undeutbar war -und bleiben wird- eine Bedeutung? Oder war es die längste Zeit vielmehr so, dass der menschliche Verstand -beinahe schon automatisch- versucht hatte ALLES zu deuten, ohne bemerkt zu haben, was für ein Antrieb für ein derartiges Verhalten -sozusagen dahinter liegend- zustande gekommen und dafür ausschlaggebend war?

 

Wäre etwas, nur weil es der Mensch unmöglich deuten gekonnt hatte,

deshalb unbedeutend ?

 

Oder könnte es sogar dazu kommen - erkennen zu können, warum es von äußerster Bedeutsamkeit werden könnte, genau diesen dahinter liegenden Auslöser zu erkennen?

 

Alles, was ein menschlicher Verstand durch Umgehung bzw. Ausgrenzung seiner Mitte, also nur aufgrund seines urteilenden egozentrischen, persönlichen Willens erreichen gekonnt hatte, würde als disharmonische Umstände bezeichnet werden können.

Es war sein Bestreben gewesen, für andere Menschen von Bedeutung zu werden, da ihm dadurch -in Form von Aufmerksamkeit- Energie zufließen würde. Derart hatten Menschen viele Erfahrungen sammeln gekonnt, die als mehr oder weniger angenehm oder unangenehm bezeichnet werden könnten. Dadurch dauerhaft glücklich zu werden/zu bleiben, war ihnen „allerdings“ versagt geblieben.

 

Denn, wie das Wort „aller-dings“ bereits gezeigt hatte, waren alle Dinge, die ein Mensch sich kaufen gekonnt und somit horten gekonnt hatte, unfähig geblieben – ihn dauerhaft glücklich machen zu können

 

Menschen waren der Meinung, je mehr materiellen Besitz sie anhäufen würden, umso bedeutungsvoller würden sie -in den Augen der Anderen- werden können. Ländereien, Schlösser, Häuser, Flugzeuge, Yachten, Autos, Firmenimperien, Aktien.....  - „Pustekuchen“ :-(

Es hatte nie genug werden gekonnt; die Freude darüber hatte nie lange genug gedauert, um „dauerhaft“ genannt werden zu können oder - wie das Wort „nachhaltig“ zur Zeit gerne verwendet worden war, um anhaltende Dauerhaftigheit in Aussicht zu stellen. Dies wird -außer der Aussicht, die unmöglich eintreten wird können, bevor der Mensch zu dem werden wird, was die Mitte immer war und bleiben wird, nämlich „urteilslos“- nur zu einer enttäuschenden Erfahrung werden können.

 

Anders beschrieben: „Urteile“ waren beeigenschaftend wirkende Worte/Sätze, welche der jeweils beurteilten Sache/dem beurteilten Menschen eine Bedeutung gegeben hatten.

 

Jede derart formulierte, beurteilend wirkende Bedeutung war eine persönliche, individuelle Meinung und Schöpfung

 

Hatten zum Beispiel viele Menschen über einen Menschen gesprochen, war dieser zumindest zum jeweiligen Zeitpunkt „vermeintlich“ von Bedeutung und es war ihm dadurch Energie zugeflossen. So war es zu einem, vermeintlich „bedeutungsvollen“

Energie Hin- und Herfließen zwischen Menschen gekommen.

 

War über einen Menschen fast nie gesprochen worden, so war dieser „vermeintlich“  für seine Mitmenschen „bedeutungslos“. Doch wodurch waren Menschen wahrhaftig und wirklich nachhaltig bedeutend geworden? Durch ihre Worte oder durch ihre Taten?

Welche Menschen hatten ihren Mitmenschen mehr Frieden, Freude, Heil... gebracht ? -Jene, die sich durch „vermeintlich“ schöne Worte eine scheinbar wichtige Stellung erredet hatten und Kriege entfacht hatten?

 

Oder waren es Menschen, die mit wenigen Worten VIELES bewirkt hatten?

 

Ohne es bemerkt zu haben, hatten sich viele Menschen davor gefürchtet, für ihre Mitmenschen „bedeutungslos“ zu werden. Ältere Menschen zum Beispiel, deren Arbeitskraft/Energie durch Leistungen -für das Wirtschaftsystem und zum Erreichen von vermeintlich bedeutungsvoller Aufmerksamkeit ihrer Mitmenschen- zunehmend mehr verbraucht war, hatten es -körperlich schwach und anfällig für Disharmonie geworden- häufig vorgezogen, ihre Wehwechen beibehaltend zu pflegen, weil sie sich vermeintlich mittels Jammern zumindest noch ein wenig Aufmerksamkeit -durch Mitleid- zu erhalten erhofft hatten.

Denn die Angst „bedeutungslos“ und somit unbeachtet zu werden, war größer geworden, als die Liebe zu sich selbst. Menschen hatten dies folglich bevorzugt gehabt. Bemitleidet zu werden, war Einigen -aus innerlich entstandener Resignation- lieber gewesen, als der Verzicht auf schwächend wirkende Urteile; als das bewertende, destruktiv wirkende Gerede ihrer Mitmenschen zu ertragen.

 

Zu erkennen, warum urteilende Worte, mitsamt den sich daraus ergebenden Folgen mit der Glückseligkeit und dem dauerhaften Frieden der neutralen Mitte unmöglich miteinander kompatibel werden können, würde es dem Menschen ermöglichen, dies neu zu überdenken. Es durch eine neue Sicht zu betrachten, welche die Sicht der Mitte genannt werden könnte

 

Die Mitte hatte nie geurteilt - denn hätte sie dies getan, hätte sie sich selbst geteilt, was unmöglich war und bleiben wird, weil sie die EINHEIT, die unteilbare „1“ repräsentiert. Mit einem anderen Wort, würde die neutrale Mitte als „urteilslose Bedeutsamkeit“ bezeichnet werden können. Sie hatte sich nie in den Vordergrund gedrängt, um dem Menschen ihre Bedeutung  -in seiner Welt- aufzudrängen. Vielmehr hatte sie ihn immerwährend geliebt, denn für sie waren seine Taten bedeutungslos geblieben.

 

Würde nun ein Mensch wahrhaft mit seiner Mitte in Einklang kommen wollen, sollte er es anstreben, sich eine Einstellung von „Bedeutungslosigkeit“ zu erobern. Sich das Verständnis zu erobern und umzusetzen, warum die Taten seiner Mitmenschen für ihn bedeutungslos werden sollten - würde er dadurch aufhören können, seine Mitmenschen weiterhin zu beurteilen.

Dies würde zum Segen für ihn selbst und für seine Mitmenschen werden

Er würde dadurch mit seiner Aufmerksamkeit -fließend zunehmend mehr- zu sich selbst zurückkehren können, wobei er den kleinen oder großen Hügel oder Berg zu bemerken beginnen würde können, der sich vor seiner eigenen Türe angesammelt hatte. Diesen Berg -vor dem inneren Tor zur Glückseligkeit- und dessen Auswirkungen zu erkennen, würde dazu führen können – anzuerkennen, warum und dass er sich jedes disharmonische Erleben selbst erschaffen hatte. Bereits dies würde beginnen, den Berg vor dem inneren Tor zum Schmelzen zu bringen.

Formulieren in wahrheitsgetreuen Zeitformen würde Dir zum diesbezüglich sofort wirksamen, hilfreichen Instrument werden können – www.wogopologie.com

 

Situationen, Menschen, Informationen, Glaubenssätzen.... beurteilende Bedeutungen zugeordnet zu haben, hatte das Erzeugen von reaktionären Emotionen bewirkt. Reaktionen, die -durch eine vermeintlich bedeutende Bewertung- zu einem emotionalen Erleben geführt hatten, hatten zu kritisierenden Handlungen geführt....

 

Warum JEDE KRITIK stets -als REAKTION- eine Selbstkritik war und immer nur dazu werden wird können – dies durch sich selbst zu erkennen, wird wahre „Selbsterkenntnis“ bewirken

 

Hilfreich dabei könnte werden – zu erkennen, warum eine wahre AKTION nur aus der Mitte heraus entstanden war bzw. entstehen wird können, während jede RE-AKTION als die Rückkehr einer ehemals selbst ausgesandten Kritik, einer selbst formulierten Bestimmung des menschlichen Verstandes erkannt werden möchte – als erlebbar gewordenes Ergebnis des selbst erschaffenen kleinen/großen Hügels/Gebirges vor der eigenen Türe, vor dem inneren Tor zur Glückseligkeit in der Mitte.

 

* Aus der Sicht des zweifelnden, unsicheren Ego-Verstandes betrachtet, war „Bedeutungslosigkeit“ zur Lebens-Gefahr geworden bzw. würde sie -ohne Kenntnis der Zusammenhänge- dazu werden können, welche ihm „vermeintlich“ das Leben kosten würde können, da dadurch die Energiezufuhr anderer Menschen „vermeintlich“ ausbleiben würde.

 

* Aus der Sicht der Einheit betrachtet, wäre Bedeutungslosigkeit lediglich ein weiteres Wort für all die Worte, die Sie annähernd repräsentieren gekonnt hatten. Folglich könnte Bedeutungslosigkeit – gleichbedeutend wie absolute Freiheit, Bedingungslosigkeit, Glückseligkeit, dauerhafter Frieden, endlose Fülle, konstante Wahrheit....  - als anzustrebendes, unsprechbares, unerklärbares SEIN der Mitte erkannt werden.

 

Sich dessen bewusst zu werden und dem entsprechend zu leben zu beginnen, würde den Abbau des Hügels/Gebirges, vor dem allzeit offen stehenden, inneren Tor und somit den Schritt in die Glückseligkeit bewirken können, sodass dem Eintritt nichts mehr im Wege stehen würde und der Mensch erneut in die harmonische Einheit mit dem Alles und Nichts eingehen würde können.

 

Indem der eigene Verstand gerne noch darauf beharren würde wollen, dass er mit SEINER Meinung als Einziger im Recht wäre, so würde dies erkennbar machen, dass es -wie oben beschrieben- noch einen unerkannten Glaubenssatz geben würde, der Dich -so Du Deinen Ego-Verstand weiter derart bestimmen lassen würdest- daran hindern würde können, einen weiteren Schritt auf das offen stehenden, inneren Tor - der dauerhaft friedlichen Mitte - zuzugehen

 

ANNA RAMONA Mayer

 www.wogopologie.com