Alle Schatten in Berlin werden zu Licht

 

Ich rufe alle erdgebundenen Wesen aller Zeiten, die sich in Berlin befinden.

 Ich rufe

- alle Gefallenen und Opfer des Teltow-Krieges (1229-1245)

- Die Opfer der Judenverfolgung in 1510 und 1573

- Alle Opfer des 30-jährigen Krieges

- Alle Pestopfer

- Alle Opfer des 7-Jährigen Krieges

- Alle Opfer der Napoleonischen Besatzungszeit in Berlin

- Die Opfer der Choleraepidemie von 1831

- Die Opfer der Märzrevolution von 1848

- Die Opfer der Revolution von 1848 und der Arbeitslosigkeit

- Die Opfer der Hungersnot von 1916/1917

- Die Opfer des Spartakusaufstandes von Januar 1919

- Die Opfer vom 31.1.1933 unter SA- und KPD-Leuten

- Alle Opfer der Terrorwelle, die den Reichstagsbrand auslöste, und der Köpernicker Blutwoche

- Alle Opfer der Judenverfolgung während der NS-Zeit

- Alle Opfer des Bombenterrors im 2. Weltkrieg

- Alle Opfer der Schlacht um Berlin in 1945

- Alle Selbstmorde

- Alle Opfer von Vergewaltigungen und Kinderprostitution

- Alle Flüchtlinge

- Alle Hingerichteten und Getöteten

- Alle Verunglückten

- Alle Tote infolge von Hunger und Not zu Kriegsende und in der Nachkriegszeit

- Alle durch Russen erschossenen oder deportierten Bürger, Politiker, Beamte, Soldaten, Polizisten, Werwölfe, Zivilisten
- alle Trümmerfrauen, die schwer gearbeitet haben

- Alle Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953

- Alle Maueropfer. Polizisten, Grenzsoldaten und alle Zivilisten, die an der Berliner Mauer starben

- Alle Tote der 68er-Bewegung

- alle Opfer der Schauprozesse der SED

- Alle Opfer von Verbrechen aller Art-

- Alle sonstigen Wesen, die in Berlin noch erdgebunden sind.

 Liebe Wesen, ich möchte Euch heute sagen, dass ich Euch nicht vergessen habe. Ich möchte Euch auch sagen, dass ihr alle viel, viel Wert seid, auch wenn ihr gedemütigt, vergewaltigt, ermordet, gefoltert, gequält, erniedrigt, geplündert worden seid. Jedes Wesen ist sehr viel wert.

 

Viele von Euch verloren ihr Hab und Gut, ihre Eltern, ihre Angehörigen. Die meisten Berliner hatten ein schweres Schicksal.  Viele von Euch waren noch kleine Kinder, die in Heimen aufwuchsen. Viele Eltern verloren ihre Kinder. Viele starben langsam und qualvoll. Viele Soldaten kamen aus dem Krieg und mussten feststellen, dass ihre gesamte Familie nicht mehr lebte. Viele starben durch Krankheiten, andere starben qualvoll und alleingelassen im Feld, in Lazaretten, in Gefangenschaft. Viele von Euch wurden hingerichtet und viele waren dabei unschuldig. Jeder von Euch hatte ein bitteres Schicksal. Heute möchte ich Euch bitten, alles was Euch belastet loszulassen: Euren Kummer, Euer Leid, Euren Schmerz, Eure Angst vor Folter, Tod, Schmerz, Eure Sorge um Angehörige, die Wut, die Rachegefühle. Lasst diese Gefühle los und belastet Euch damit nicht mehr. Dann seid ihr frei für einen Aufstieg in eine höhere Ebene.

 Ihr braucht auch keine Angst vor Gott zu haben, denn Gott straft nicht. Es gibt keinen strafenden Gott.

 Allen Berliner Orten, in denen es schattig sein kann, schicke ich Licht. So schicke ich Licht insbesondere an folgende Orte: 

  • An den Bahnhof Zoo und an alle anderen Bahnhöfe
  • An den Hardenbergplatz
  • An die Gedächtniskirche
  • An den Alexanderplatz
  • Nach Berlin Mitte
  • Nach Friedrichshain-Kreuzberg
  • Nach Neukölln
  • Nach Pankow
  • Nach Charlottenburg/Wilmersdorf
  • Nach Tempelhof-Schöneberg
  • In das Schloss Bellevue
  • In das Reichstagsgebäude bzw. Bundestag
  • An allen Flughäfen
  • An alle Banken
  • An alle Krankenhäuser und psychiatrischen Anstalten
  • An alle Altenheime
  • An alle Schulen
  • An alle Friedhöfe
  • An alle Massengräber, von denen wir nichts wissen
  • An alle Hinrichtungsstätten
  • An das Gefängnis Berlin Plötzensee
  • An das Speziallager Berlin Hohenschönhausen
  • An die JVA des offenen Vollzuges
  • An die JVA Moabit
  • An die Justizvollzugsanstalt für Frauen
  • An alle Moscheen, in denen Hass gepredigt wird
  • An alle Stellen, durch die die ehem. Mauer lief, einschl. allen Grenzübergängen und das Brandenburger Tor
  • und an alle weiteren dunklen Stellen in Berlin

 Alle dunklen Schatten der Stadt Berlin werden hell. Alle Menschen, auch Arbeitslose, Obdachlose, Drogensüchtige, Prostituierte, Diebe und Verbrecher werden von Licht umhüllt, das alles durchdringt. Es wird lichtvoll und immer schöner. Die Lichter werden größter und größer, verbinden sich langsam untereinander und erreichen langsam alle Stellen der Stadt, bis Berlin in einem weißen, allesdurchdringenden, heilenden Licht gebadet ist. Der Schatten hat gar keinen Platz mehr. Das Licht hat ihn erhellt, bis weit über die Stadtgrenze hinaus.  Hass, Wut, Bosheit, Verbrechen, Gewalt Neid, Machtgier, transformiert sich in Liebe, Frieden, Mut, Barmherzigkeit. Alle Menschen lieben sich. Sie lachen, sie freuen sich, sie umarmen sich und es kehrt Frieden ein. Mensch, Tier, Natur, alles sind glücklich und leben friedlich miteinander.

 So sei es.